Hallensaison hat so manche Überraschung zu bieten

Für die wohl größte Überraschung der gesamten Hallensaison hat Christina Schwanitz gesorgt. Nicht etwa mit der Goldmedaille, die die LV-90-Kugelstoßerin bei der Hallen-DM in Leipzig gewann. Mit dem nationalen Saisonbestwert von 18,50 Metern wurde sie nur ihrer Favoritenrolle gerecht. Vielmehr überraschte die Aussage direkt im Anschluss, dass dies ihr letzter Wettkampf im Jahr 2017 war. Der Satz „Ich bin schwanger“ brachte die Journalisten und Zuhörer ebenso zum Staunen wie der Blick in die Zukunft: „Im Juli sollen sie kommen.“ Ob damit tatsächlich Zwillinge gemeint waren, ließ sich die Athletin noch nicht endgültig entlocken. Auf jeden Fall war ihr dabei eine gewisse Vorfreude anzumerken. Die anstehende Hallen-Europameisterschaft in Belgrad ist dagegen kein Thema mehr.

In Belgrad muss nun Rebekka Haase allein die Fahne für unseren Verein hochhalten. Doch in Leipzig zeigte die Sprinterin, dass sie dafür bestens gewappnet ist. Sowohl über 60 als auch über 200 Meter präsentierte sie sich in bestechender Form. Gerade mal zwei Hundertstel blieb Rebekka auf der kurzen Distanz über ihren persönlichen Bestzeit – und hinter Siegerin Gina Lückenkemper aus Dortmund. So bedeuteten 7,16 Sekunden letztlich Silber. Doch die Herolderin durfte in Leipzig auch Gold bejublen, denn über 200 Meter lief sie so schnell wie keine andere deutsche Frau in den letzten 19 Jahren. Nachdem ihr schon im Vorlauf eine blendende Zeit gelungen war (22,98 s), legte Rebekka im Finale noch einmal zu und sicherte sich in 22,77 Sekunden zum vierten deutschen 200-Meter-Hallentitel in Folge. Als Sechste der ewigen deutschen Hallen-Bestenliste tankte sie Selbstvertrauen für die Hallen-EM, bei der die 24-Jährige Ende dieser Woche das Finale anvisiert.

Beinahe wäre bei den nationalen Titelkämpfen in Leipzig auch Annika Gärtz der Sprung aufs Treppchen gelungen. Ganze sieben Zentimeter fehlten in der Sandgrube zu Bronze. In einem eng beieinander liegenden Feld war unsere Weitspringerin gleich im ersten Versuch auf 6,27 Meter gekommen. Am Ende bescherte ihr dieser Wert den siebenten Rang. Ähnlich lief der Wettkampf für Sarah Schmidt, die ebenfalls gleich im ersten Versuch ihre beste Weite erreichte. Mit 16,55 Meter blieb sie nur elf Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung – und fuhr als DM-Sechste heim. Während für Sarah und alle anderen LV-90-Athleten die Meisterschaftssaison unterm Hallendach nun vorüber ist, muss – oder besser gesagt: darf – Rebekka in wenigen Tagen noch einmal ran. Also: Daumen drücken!

Eine Medaille und mehrere persönliche Bestleistungen in Sindelfingen

Bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen ist der LV 90 dank Pascal Thalhäuser auf dem Podest vertreten gewesen. Dem Hammerwerfer waren von den Trainern von vornherein die besten Medaillenchancen eingeräumt worden. Diese Einschätzung erwies sich als richtig, auch wenn es Pascal ziemlich spannend machte. Vor dem sechsten Versuch lag er mit 59,15 Metern nur an sechster Stelle. Noch ein letztes Mal griff er zu seinem Wurfgerät. Eine letzte Chance, Kraft und Technik in Einklang zu bringen. Es gelang! Die 61,10 Meter waren ein Beweis für Nervenstärke, aber auch für Maßarbeit. Gerade mal fünf Zentimeter lag Pascal dadurch vor dem bisherigen Dritten Mirco Braun vom ASV Erfurt.

Aber auch die anderen Vereinsvertreter erfüllten in Baden-Württemberg die Erwartungen. Persönliche Bestleistung und Endkampf-Teilnahme lauteten die Ziele, die in den meisten Fällen erreicht wurden. Eine zweite Medaille hatte kaum jemand für möglich gehalten, und doch wäre Tom Wolf dieses Kunststück beinahe gelungen. Der Hürdensprinter präsentierte sich in bärenstarker Form und verbesserte seine Bestzeit gleich um zwei Zehntelsekunden. Nach 8,04 Sekunden überquerte er als Fünfter die Ziellinie – zu Bronze fehlten nur sieben Hundertstel. Schneller als je zuvor war auch Lisa Grünert – und zwar über 200 Meter. In 25,10 Sekunden qualifizierte sie sich fürs B-Finale und belegte am Ende Platz 8. Es war der gute Abschluss eines immensen Programms, denn schon tags zuvor war Lisa zweimal gefordert. Nachdem sich 60-Meter-Sprint das Halbfinale als Endstation erwiesen hatte, folgte die Staffel. Leider kam es hier zu einem Wechselfehler, sodass der Traum von einer guten Platzierung vorzeitig platzte. Für Julia Zeise und Beverly Krumpfer sollte sich die weite Anreise somit nicht lohnen.

Und noch einen persönlichen Rekord gibt es vom Wochenende zu vermelden. Dieser geht auf das Konto von Dreispringerin Lissy Rodehacke, die sich mit 11,88 Metern einen guten achten Platz erkämpfte. Noch einen Hauch besser platziert war Diskuswerfer Tim Hatzel, der im U-20-Feld mit 41,96 Metern den siebenten Platz belegte. Bei den U-18-Diskuswerfern kam Björn Oelmann nicht über den zehnten Platz hinaus. Für ihnen standen am Ende 37,71 Meter als Bestwert im Wettkampfprotokoll.

Viele Medaillen beim Schüler-Hallensportfest der SG MoGoNo Leipzig

Für unsere Starter hat sich der Ausflug nach Leipzig wieder einmal gelohnt. Das MoGoNo-Hallensportfest hielt in jeder Hinsicht, was es versprach. Schon allein das Starterfeld war eine Klasse für sich. Nicht nur aus Mitteldeutschland waren Sportler gekommen. Auch Vertreter aus dem hohen Norden war das Meeting einen Ausflug in die Messestadt wert. Neben Hamburg und Bremen waren auch die Vereine aus Berlin und Wattenscheid vertreten. Umso größer war die Herausforderung für unsere Athleten.

Trotz der starken Konkurrenz gab es vier Siege zu feiern. So sprintete Rebekka Haase bei den Damen über 200 Meter auf Platz 1. Die Uhr bleib bei 23,15 Sekunden stehen. Ebenfalls die beste Zeit hatte Lena Listner aufzuweisen – und zwar im 800-Meter-Lauf der Altersklasse W 14. Gold ging ebenso auf das Konto von Richard Müller, der den Weitsprung der M 11 gewann und Dritter im Medizinballstoßen wurde, sowie auf das Konto von Sarah Michelle Leichsenring, die nach Silber im Kugelstoßen den spannenden Hochsprung-Wettbewerb der W 12 für sich entschied. Ausschlaggebend war die Zahl der Fehlversuche, denn 1,35 Meter konnten mehrere Athletinnen überspringen. Unter anderem auch Lucy Möckel, die dennoch „nur“ Vierte wurde.

Zu den fleißigsten Medaillensammlern gehörte Paul Heymann, der in der M 13 jeweils zweimal Silber und Bronze erkämpfte. Im Hochsprung und im Kugelstoßen musste er jeweils nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Außerdem wurde Paul noch Dritter über 60 Meter sowie im Weitsprung. Mehrfach schaffte es neben Steven Freund (M 12) auch Max Meyer (M 14) aufs Podest, der Zweiter über 60 Meter mit und ohne Hürden wurde sowie über 800 Meter als Dritter die Ziellinie überquerte.

Generell fiel das gute Abschneiden auf der 800-Meter-Distanz auf. In dieser Disziplin erweiterten Lisa Weißbach (2./W 15), Cedric Schmidt (3./M 10) und Rosalie Weber (3./W 12) die Medaillenkollektion des LV 90. Letzere schaffte es mit Platz 3 auch im Weitsprung aufs Treppchen. In der Sandgrube durfte sich Ronja (W 8) sogar über Silber freuen. Es war ihr zweiter zweiter Platz, denn auch im Medizinballstoßen lief es blendend.

Über 150 Nachwuchssportler treten zu unserem Schüler-Hallensportfest an

Neben den Zeugnissen wartete am vergangenen Freitag noch etwas anderes auf die jungen Sportler aus der Region. Viele hatten es auch auf die Urkunden und Medaillen unseres Schüler-Hallensportfestes abgesehen. Dabei herrschte in der Leichtathletik-Halle des Chemnitzer Sportforums mehr Andrang als erwartet, denn deutlich mehr als 150 Starter wollten sich unmittelbar vor Beginn der Winterferien noch einmal beweisen. Zeit zum Ausruhen blieb danach ja genug! Sogar aus Naila in Oberfranken und einigen thüringischen Vereinen waren Teilnehmer der Altersbereiche U 10 bis U 18 angereist. Stärker besetzt als sonst waren dabei vor allem die Altersklassen 8 und 9. Dank der Mithilfe vieler Eltern und Sportler – unter anderem bediente 400-Meter-Spezialist Eric Krüger die Startpistole am Sprint – wurde das immense Wettkampfprogramm jedoch reibungslos bewältigt. Und viele Mädchen und Jungen durften sich nach den guten Noten in der Schule auch noch über gute Zeiten und Weiten freuen!

Jens Hoyer und Christian Sperling beim Trainer-Referendariat des DLV

Ein Großteil der neuen DLV-Bundesnachwuchstrainer hat sich in Darmstan einen Tag lang wichtigen Input für die Arbeit im neuen Amt verschafft. Beim Trainer-Referendariat in der Geschäftsstelle des DLV waren auch Jens Hoyer (Dreisprung/weiblich/C-Kader) und Christian Sperling (Kugelstoßen/weiblich/C-Kader) vom LV 90 Erzgebirge mit von der Partie. Sie lauschten genau wie der neue Bundestrainer für die Langstrecke, André Höhne, sowie die Bundesstützpunkt-Trainer Willi Mathiszik (Berlin) und Steffen Hertel (Stuttgart) den vielseitigen Vorträgen. Diese standen unter Federführung des Leitenden Direktors Sport Idriss Gonschinska, U-20-Bundestrainer Dietmar Chounard und U-18-Bundestrainer Jörg Peter.

„Das war ein spannender Blick hinter die Kulissen des DLV. Bei solchen Zusammentreffen ergeben sich Synergie-Effekte“, meinte Sebastian Weiß. Der Coach von Lauf-Talent Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen) ist seit diesem Jahr gemeinsam mit Henning von Papen zuständig für die Mittelstrecke der Frauen. Wie sich die aufstrebenden Trainer etwa in Workshops weiterbilden und ihr Wissen an Heimtrainer und Athleten weitergeben können, zeigten Jürgen Bernhart von der DLV-Akademie auf. Auch der Besuch internationaler Kongresse wurde angeregt. Man darf also gespannt sein, welche Erfahrungen Jens Hoyer und Christian Sperling auf ihrem Weg so sammeln werden – und wie sie diese in die Entwicklung der Talente an der Basis einbringen werden.

Lisa Grünert ragt bei Mitteldeutscher Hallen-Meisterschaft heraus

Vor allem dank Lisa Grünert werden wir die Mitteldeutschen Hallen-Meisterschaften in Halle (Saale) in positiver Erinnerung behalten. Die U-20-Sprinterin überzeugte mit starken Leistungen, auch wenn diese zunächst noch nicht mit einem Titel belohnt wurden. Über 60 Meter musste das Zielfoto entscheiden, denn sowohl für Lisa als auch eine Konkurrentin aus Magdeburg standen 7,70 Sekunden auf der Anzeigetafel. Letztere hatte letztlich um einen Hauch die Nase vorn, doch mit dem 200-Meter-Lauf stand ja noch eine weitere Chance aus. Und diese nutzte die LV-90-Starterin und lief in 25,32 Sekunden zu Gold. Auch mit der Staffel sprang der erste Platz heraus.

Generell konnten die Staffeln in Halle viel zur Medaillensammlung beitragen, wobei die Teilnehmerfelder mitunter überschaubar waren. Trotzdem passten die Zeiten. So setzten die U-18-Mädels über viermal 200 Meter sogar ein Achtungszeichen mit Blick auf die nationale Ebene. Für diese hat sich neben Lisa Grünert auch Pascal Thalhäuser mit einem Titelgewinn empfohlen. Im U-20-Hammerwerfen war kein Konkurrent in der Lage, seine 59,46 Meter zu übertreffen. Da dürfte trotzdem noch etwas Luft nach oben sein. Das Gleiche gilt für einen weiteren Wurf-Spezialisten, der die nationale Ebene im Visier hat. Die Rede ist von Björn Oelmann, der sowohl mit der Kugel (9./13,76 m) als auch mit dem Diskus (5./43,74 m) unter seinen Möglichkeiten blieb.

Trotzdem hätte es in Halle beinahe für weitere Medaillen gereicht. In einigen Fällen fehlten nur wenige Hundertstelsekunden zum Podest – so wie bei Hürdensprinter Tom Wolf oder bei Tom Siegel über 400 Meter. Auf der doppelten Distanz verpasste Samuel Uhlig das Treppchen um nicht mal eine Sekunde. Dennoch war Maik Werner mit diesen Leistungen zufrieden. Ebenso zollte der Trainer auch allen anderen Startern Respekt, zumal einige mit Erkältungen oder muskulären Problemen zu kämpfen hatten. Für manche war es ja auch ein Debüt auf solch hoher Wettkampfebene mit den Doppeljahrgängen. Und eine Medaille wurde ja dann doch noch mit ins Erzgebirge gebracht, wenn auch nicht von einem LV-90-Starter. Unsere Gratulation geht an Kevin Reim von der WSG Schwarzenberg-Wildenau, der im Kugelstoßen der U 16 mit 15,39 Metern Vizemeister wurde.

 

U 16 (m), 60 m: 6./Vorlauf Lukas Wolfram, 800 m: 10. Elias Lämmel; 4-mal 200 m: 3. SG Erzgebirge (Wolfram/Richter/Lämmel/Reim); Weitsprung: 15. Steven Richter; Kugelstoßen: 16. Steven Richter.

U 16 (w), 60 m: 5./Vorlauf Nela Herzog, 8./Vorlauf Lena Bräuer; 800 m: 8. Lena Listner, 9. Lisa Weißbach; 60 m Hürden: 5./Vorlauf Nela Herzog; 4-mal 200 m: 6. SG Erzgebirge (Herzog/Melzer/Weißbach/Bräuer); Hochsprung: 6. Antonia Melzer; Weitsprung: 21. Antonia Melzer.

U 18 (m), 60 m: 5./Vorlauf Jonas Porstmann; 400 m: 4. Tom Siegel, 5. Nathanael Uhlig; 800 m: 4. Samuel Uhlig; 60 m Hürden: 5./Vorlauf Paul Zeise; 4-mal 200 m: 2. SG Chemnitz/Erzgebirge (Stollhoff/Greiling/Siegel/S. Uhlig), SG Chemnitz/Erzgebirge II (Porstmann/N. Uhlig/Vogel/Zeise) disqualifiziert; Kugelstoßen: 9. Björn Oelmann, 11. Rick Schlömilch, 12. Aaron Blei; Diskuswurf: 5. Björn Oelmann.

U 18 (w), 200 m: 9. Beverly Krumpfer (LV 90); 4-mal 200 m: 1. SG Chemnitz/Erzgebirge (Zeise/Lehmann/Schrapps/Krumpfer).

U 20 (m), 60 m Hürden: 4. Tom Wolf; Hammerwurf: 1. Pascal Thalhäuser.

U 20 (w), 60 m: 2. Lisa Grünert; 200 m: 1. Lisa Grünert; 4-mal 200 m: 1. SG Chemnitz/Erzgebirge (Grünert/Carlowitz/Klik/Rennert).