Bei zwei Hochsprung-Wettbewerben erfolgreich

Die großen Meisterschaften der Hallensaison haben die Sportler hinter sich. Doch hier und da gibt es durchaus noch Gelegenheiten, sein Können zu zeigen. Vor allem, was die Sprungkraft angeht, denn Hochsprung-Wettbewerbe erfreuen sich im Frühjahr offenbar großer Beliebtheit. Gleich an zwei Orten waren dabei Erfolge für den LV 90 zu verzeichnen.

Beim traditionellen „Hochsprung mit Musik“ in Großolbersdorf erreichte Clauda Lein mit ihren 1,56 Metern aus Vereinssicht den besten Wert. Sie musste sich als Zweite der W 15 damit nur der Gornsdorferin Svenja Koban geschlagen geben, die mit Veranstaltungsrekord (1,59 m) gewann. In der gleichen Altersklasse waren auch Julia Sieber (3./1,35 m) und Liv Zoe Strohbach (4./1,30 m) am Start. Altersklassen-Siege durften Maike Schettler (W 13/1,32 m), Charly Georgi (M 13/1,29 m) und Antonia Melzer (U 18/1,35 m) bejubeln. Dazu kam noch ein Doppelerfolg in der W 12: Emilia Aurich gewann aufgrund der geringeren Zahl an Fehlversuchen vor Theresa Kramer – beide hatten 1,32 Meter übersprungen. Barbora Nejedla (1,15 m) folgte auf Rang 4. Auch in der W 14 war unser Verein dank Laura Oettel (3./1,40 m) und Rosalie Weber (5./1,30 m) vertreten.

Und auch beim Hochsprung in Brand-Erbisdorf, wo die Titelträger Mittelsachsens ermittelt wurden, lieferten einige LV-90-Athletinnen Kostproben ihres Könnens ab. Allen voran Svenja Hübner, die mit 1,52 Metern den ersten Platz in der W 14 belegte, gefolgt von Lennya Fuhrmann (1,46 m). Wie Svenja meisterte auch Claudia Lein 1,52 Meter, was ihr den Sieg in der W 15 einbrachte. Und noch einen Goldrang gibt es aus Brand-Erbisdorf zu vermelden: Emilia Aurich war mit ihren übersprungenen 1,37 Metern in der W 12 nicht zu schlagen. Gratulation an alle!

 

13 Talente aus dem Erzgebirge trainieren gemeinsam an der Ostsee

Nicht nur im Sommer ist die Ostsee eine Reise wert. Für 13 Nachwuchs-Leichtathleten aus dem Erzgebirge stellte die Küste nun die wunderschöne Kulisse für ein ebenso schönes Trainingslager dar. Die sechs Tage in Wittow, für die alljährlich erfolgreiche und trainingsfleißige Talente von mehreren Vereinen nominiert werden, sind bereits zur Tradition geworden. Und auch diesmal sollte sich die lange Reise gen Norden vollauf lohnen. Die Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren erlebten eine tolle Zeit, die zugleich eine sportliche Herausforderung darstellte.

„Viel Spiel und Spaß gehörten im Training immer dazu. Wir haben uns dabei allen grundlegenden Disziplinen der Leichtathletik gewidmet“, berichtet Regionaltrainer Maik Werner. Für die Betreuung waren außerdem Marc Kischkewitz (TSV Elektronik Gornsdorf) sowie Mandy Lindner und Nicole Harzer vom LV 90 Erzgebirge (Stollberg) verantwortlich. Mit kreativen Übungen verbesserten die Kinder ihre leichtathletischen Fähigkeiten in den Bereichen Laufen, Springen und Werfen.

„Dieses Trainingslager wurde zum fünften Mal durchgeführt. Unser Ziel lautet, die Vereine aus dem Erzgebirge und ihre Talente zu fördern“, erklärt Maik Werner, der zusammen mit den Sportlern neben den guten Trainingsbedingungen auch die einzigartige Landschaft sowie die tolle Atmosphäre im Jugenddorf Wittow genoss. „Ein besonderer Dank gilt Herrn Hübner, der Jahr für Jahr dieses tolle Trainingslager finanziell sponsert, und Marc Kischkewitz“, sagt Maik Werner. Der Geschäftsführer von „Intensiv Leben“ ermöglichte die Nutzung eines zweiten Kleinbusses und übernahm die Spritkosten.

Teilnehmer: Nala Kischkewitz, Cedric Lorenz (beide Gornsdorf), Jannis Kolomaznik (Großolbersdorf), Marlene Gerlach, Silas Englert (beide Schwarzenberg), Max-Luis Lindner, Alana Mehlhorn, Leonie Schürer (alle Stollberg), Hannah Maneck, Seraphine Landmann (beide Gelenau), Emely Winkler, Lena Sachse, Johanna Heß (alle Ehrenfriedersdorf)

 

Erfolgreiche LV-90-Athleten in Gelenau empfangen

Diese Hallensaison war so recht nach dem Geschmack unserer Sportler. Es passte also ganz gut, dass beim abschließenden Empfang der erfolgreichsten Sportler leckeres Essen parat stand. Mit einer großen Torte, herzhaften Brötchen und natürlich auch einigen Blumensträußen sind in Gelenau fünf Sportler(innen) empfangen worden, die in diesem Winter bei nationalen und internationalen Meisterschaften mit ihren Medaillen so richtig für Furore gesorgt hatten.

„Es ist mir eine große Freude, heute all denjenigen Danke zu sagen, die die guten Bedingungen optimal nutzen“, sagte LV-90-Präsident Knut Schreiter. Damit meinte er in erster Linie die Athleten. Zugleich dankte er aber auch all jenen ehrenamtlichen Helfern, die für diese Bedingungen sorgen. Außerdem würdigte er den Nachwuchs, denn die Erfolge auf nationaler Ebene seien „nur die Spitze des Eisbergs“. Grund: In den unteren Altersklassen ist unser Verein vielschichtig aufgestellt.

Für den größten Erfolg hatte Christina Schwanitz gesorgt, die im Kugelstoßring EM-Gold nur um einen Zentimeter verpasst hatte. Doch auch Annika Gärtz durfte sich als zweifache deutsche Vizemeisterin über viel Lob freuen. Sie hatte sowohl im Weitsprung als auch im Mehrkampf nur einer Konkurrentin den Vortritt lassen müssen. „Das soll dir mal einer nachmachen“, sagte Knut Schreiter über die „Sensation“, für die das Eigengewächs des LV 90 gesorgt hatte.

Neben Sprinterin Viktoria Dönicke, die als jüngste Teilnehmerin das DM-Finale der Frauen erreicht hatte, wurde auch Korbinian Häßler ausgezeichnet. Er hatte mit seinem nationalen Meistertitel im Diskuswurf das größte Ausrufezeichen im Jugendbereich gesetzt. In der gleichen Disziplin konnte Steven Richter mit Bronze überzeugen. Auch er ist ein echtes Eigengewächs aus Gelenau, das beim DM-Herzschlagfinale den mitfiebernden Klubchef begeisterte: „Super gemacht, Steve!“

„Es war eine sehr erfolgreiche Hallensaison“, bilanzierte Trainer Sven Lang, der bei der Auszeichnung den Medienvertretern ebenfalls Rede und Antwort stand: „Wir gehören mit unseren Ergebnissen zu den besten zwei Vereinen in Sachsen und haben damit eine wichtige Aufgabe für den Landesverband erfüllt.“ 47 Medaillen hatten LV-90-Starter in dieser Saison bei Landesmeisterschaften erkämpft. Im gleichen Atemzug erklärte der Trainer aber auch, dass kaum Zeit zum Ausruhen bleibt: „Der Fokus liegt jetzt auf der Vorbereitung für die Sommersaison. Da wollen wir bei allen internationalen Meisterschaften Medaillen holen. Das ist keine unrealistische Zielstellung.“

Respekt zollte dem Verein auch Joachim Erdmann vom sächsischen Leichtathletik-Verband. „Das Abschneiden ist bemerkenswert, da der LV 90 eine andere Basis hat als viele größere Vereine“, sagte der leitende Landestrainer. Auch er drückt den Erzgebirgern für die anstehenden Aufgaben im Sommer die Daumen.

 

Erzgebirger erleben tollen Wettkampf in Ingolstadt

Sobald Laufwettbewerbe auf der Mittel- oder Langdistanz anstehen, hält sich die Begeisterung bei jungen Leichtathleten in Grenzen. Diese Erfahrung hat auch Trainer Maik Werner in unserem Verein gemacht, der den Grund kennt: „Da muss man sich richtig quälen – vor allem auf den letzten Metern.“ Doch es gibt Nachwuchssportler, für die genau diese Herausforderung einen besonderen Kick darstellt. Auch beim LV 90 bestätigen Ausnahmen die Regel. Um diese Talente für ihren Ehrgeiz und Trainingsfleiß zu belohnen, ließ sich Werner etwas Besonderes einfallen und meldete sechs Sportler für die Deutsche Meisterschaft der Crossläufer an. Was als lockerer Ausflug nach Ingolstadt geplant war, erwies sich letztlich als Erfolgsgeschichte.

„Es sollte einfach ein tolles Erlebnis werden – und das hat auch geklappt“, sagt Maik Werner, der es eigentlich gar nicht auf Top-Platzierungen abgesehen hatte. Schließlich weiß er aus eigener Erfahrung, dass die Cross-DM meistens stark besetzt ist. Doch beim Blick auf die Teilnehmerlisten musste er etwas überrascht feststellen: „Die Starterfelder waren in einigen Altersklassen erstaunlich klein.“ Erfolgsdruck wollte er dennoch nicht aufbauen. Also lud er seine Schützlinge am Abend zuvor zum Essen ein, statt Ziele und taktische Marschrouten vorzugeben. „Wir haben auch danach noch lange zusammengesessen und mit einigen Spielen unseren Spaß gehabt“, berichtet Christopher Arnold. Kein Wunder, dass sich unser M-14-Starter am Morgen des Wettkampfes „ziemlich müde“ fühlte. Lust auf die Rundenhatz im Gelände hatte er trotzdem. Dass ihm angesichts von lediglich drei Startern in seiner Altersklasse eine Medaille von vornherein sicher war, änderte nichts an seiner Motivation, denn der Crosslauf ist in erster Linie ein Kampf gegen die Uhr.

In Ingolstadt war es auch ein Kampf gegen den Wind, denn der blies den Teilnehmern speziell auf einer langen Geraden heftig ins Gesicht. „In der ersten Runde konnte ich dort noch im Windschatten laufen. Später musste ich da allein durch. Es waren zudem einige kurze Anstiege dabei“, erzählt Christopher Arnold. Für die zwei Kilometer benötigte er 7:42 Minuten, was Gold bedeutete. Wegen der geringen Konkurrenz war es nicht der größte Erfolg für den 13-jährigen Zschopauer, aber er betonte: „Es war eine schöne Erfahrung und eine Ehre zugleich“. Schön war der Wettkampf auch deshalb, weil die Vereinskolleginnen ebenfalls gut abschnitten. Anne Weißbach (4./W 14) und Paula Mannsfeld (7./W 15) hatten als U-16-Vertreter ebenso zwei Kilometer zu bewältigen. In der U 18 wartete auf Anna Chiara Nitschke (37.), Helene Müller (47.) und Anika Brückner (53.) die doppelte Distanz. Sie mussten sich gegen deutlich mehr Kontrahentinnen beweisen, boten aber laut Maik Werner ebenfalls starke Leistungen: „Die Mädels haben das wirklich riesig gemacht.“ Lohn dafür war Platz 8 in der Teamwertung und die Erkenntnis: „Wir können auch mit Läuferinnen aus anderen Bundesländern gut mithalten.“

 

 

Christina Schwanitz gewinnt Silber bei Hallen-EM in Glasgow

Es war das knappste Kugelstoß-Finale in der Geschichte der Hallen-Europameisterschaften. Und Christina Schwanitz war mittendrin. Um ganze zwei Zentimeter verpasste sie bei den Titelkämpfen in Glasgow den ganz großen Wurf. Ihre 19,11 Meter aus dem dritten Durchgang reichten am Ende nicht zu Gold, weil die Bulgarin Mavrodieva im fünften Durchgang noch auf 19,12 Meter kam. „Leider konnte Christina damit ihre bisherige Hallensaison, in der sie Weltjahresbeste war und die IAAF-World-Tour gewann, nicht ganz krönen“, berichtet Trainer Sven Lang: „Sie fand von Anfang an nicht in den Wettkampf und versuchte es dann mit der Brechstange.“ Trotzdem gab es viele Glückwünsche, ehe nun der Blick nach vorn gerichtet wird. „Jetzt gilt es, sich zielgerichtet und langfristig auf die WM im Oktober in Doha vorzubereiten“, so der Trainer.

Dass am vergangenen Wochenende dennoch Titel bejubelt werden durften, ist Dominik Lewin zu verdanken. Er sicherte sich bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften (inklusive Winterwurf) in Halle/Saale zweimal Gold in der Altersklasse M 35. Mit 15,64 Metern im Kugelstoßen und 44,99 Metern im Diskuswerfen, welche für ihn eine neue persönliche Bestleistung darstellten, wurde er jeweils überlegen Meister. Dazu kam noch Bronze: Mit Rang 3 im Speerwerfen (54,11 m) vervollständigte Dominik sein hervorragendes Abschneiden. Und noch einen dritten Platz gibt es aus Halle zu vermelden: Über die 200 Meter sprintete Rüdiger Kunze (M 50) in 25,82 Sekunden zu Bronze.