Ein leckerer Ausklang

Erfolgreiche LV-90-Athleten in Gelenau empfangen

Diese Hallensaison war so recht nach dem Geschmack unserer Sportler. Es passte also ganz gut, dass beim abschließenden Empfang der erfolgreichsten Sportler leckeres Essen parat stand. Mit einer großen Torte, herzhaften Brötchen und natürlich auch einigen Blumensträußen sind in Gelenau fünf Sportler(innen) empfangen worden, die in diesem Winter bei nationalen und internationalen Meisterschaften mit ihren Medaillen so richtig für Furore gesorgt hatten.

„Es ist mir eine große Freude, heute all denjenigen Danke zu sagen, die die guten Bedingungen optimal nutzen“, sagte LV-90-Präsident Knut Schreiter. Damit meinte er in erster Linie die Athleten. Zugleich dankte er aber auch all jenen ehrenamtlichen Helfern, die für diese Bedingungen sorgen. Außerdem würdigte er den Nachwuchs, denn die Erfolge auf nationaler Ebene seien „nur die Spitze des Eisbergs“. Grund: In den unteren Altersklassen ist unser Verein vielschichtig aufgestellt.

Für den größten Erfolg hatte Christina Schwanitz gesorgt, die im Kugelstoßring EM-Gold nur um einen Zentimeter verpasst hatte. Doch auch Annika Gärtz durfte sich als zweifache deutsche Vizemeisterin über viel Lob freuen. Sie hatte sowohl im Weitsprung als auch im Mehrkampf nur einer Konkurrentin den Vortritt lassen müssen. „Das soll dir mal einer nachmachen“, sagte Knut Schreiter über die „Sensation“, für die das Eigengewächs des LV 90 gesorgt hatte.

Neben Sprinterin Viktoria Dönicke, die als jüngste Teilnehmerin das DM-Finale der Frauen erreicht hatte, wurde auch Korbinian Häßler ausgezeichnet. Er hatte mit seinem nationalen Meistertitel im Diskuswurf das größte Ausrufezeichen im Jugendbereich gesetzt. In der gleichen Disziplin konnte Steven Richter mit Bronze überzeugen. Auch er ist ein echtes Eigengewächs aus Gelenau, das beim DM-Herzschlagfinale den mitfiebernden Klubchef begeisterte: „Super gemacht, Steve!“

„Es war eine sehr erfolgreiche Hallensaison“, bilanzierte Trainer Sven Lang, der bei der Auszeichnung den Medienvertretern ebenfalls Rede und Antwort stand: „Wir gehören mit unseren Ergebnissen zu den besten zwei Vereinen in Sachsen und haben damit eine wichtige Aufgabe für den Landesverband erfüllt.“ 47 Medaillen hatten LV-90-Starter in dieser Saison bei Landesmeisterschaften erkämpft. Im gleichen Atemzug erklärte der Trainer aber auch, dass kaum Zeit zum Ausruhen bleibt: „Der Fokus liegt jetzt auf der Vorbereitung für die Sommersaison. Da wollen wir bei allen internationalen Meisterschaften Medaillen holen. Das ist keine unrealistische Zielstellung.“

Respekt zollte dem Verein auch Joachim Erdmann vom sächsischen Leichtathletik-Verband. „Das Abschneiden ist bemerkenswert, da der LV 90 eine andere Basis hat als viele größere Vereine“, sagte der leitende Landestrainer. Auch er drückt den Erzgebirgern für die anstehenden Aufgaben im Sommer die Daumen.

 

Ähnliche Beiträge