Große Sprünge auf nationaler Ebene

Zwei Erzgebirger glänzen beim 7. Deutschen Mehrsprungcup

Knapp 50 „sprungwütige“ Athleten haben sich in Hannover getroffen, um beim 7. Deutschen Talent-Mehrsprungcup ihr Sprungvermögen unter Beweis zu stellen. Mit dabei waren zwei junge Vertreter aus der Region – und für sie lief es super. So konnte sich Sarah-Michelle Leichsenring vom LV 90 den zweiten Platz sichern. Dabei war die Konkurrenz immens. 13 Mädchen des Jahrgangs 2005 hatten es auf gute Ergebnisse abgesehen. In der Teildisziplin 30 Meter mit fliegendem Start überzeugte unsere Starterin zunächst mit einer Zeit von 3,47 Sekunden. Im entscheidenden Fünfer-Mehrfachsprung standen für sie 16,20 Meter als Bestwert zu Buche. Hinter der Siegerin aus Baunatal (17,18 m) und vor einer Sportlerin aus Heddesheim (15,82 m) bedeutete  dies Platz 2. Im männlichen Wettbewerb des Jahrgangs 2005 sicherte sich Steven Freund mit 3,59 Sekunden und 17,55 Metern Platz 1. Der Gelenauer, der für den LAC Chemnitz startet, ließ damit den einzigen Konkurrenten aus Soest um zweieinhalb Meter hinter sich.

Zu den Organisatoren des Wettkampfes gehörte LV-90-Trainer Jens Hoyer, der zugleich als DLV-Disziplintrainer im Dreisprung tätig ist. Er hatte hinther viel zu berichten: Am Anreisetag nahm Nachwuchs-Bundestrainer Massala Felski die Teilnehmer in Empfang und gab den mitgereisten Trainern noch einen theoretischen Input bei einem Vortrag zum Thema Lauf- und Sprungmechanik von Mehrfachsprüngen. Am Samstag war es dann soweit. Nach einer kurzen Begrüßung des Dreisprung-Bundestrainers Charles Friedek starteten alle Teilnehmer über die 30 Meter fliegend. Hierbei konnten ein oder zwei Läufe absolviert werden, bevor es dann zum Mehrsprung ging. Die jüngste Teilnehmerin, gerade mal Jahrgang 2008 aus Thüringen, zeigte eindrucksvoll, dass ein 5er Sprunglauf auch mit 10 Jahren kein Problem darstellte. Fast hätten wir bei den Mädchen in der W15 einen neuen Meisterschaftsrekord (17,73m) gesehen. Dieser besteht bereits seit dem Jahr 2013 und wird durch Victoria Fichtel gehalten. Dieser wurde an diesem Tag jedoch nur um wenige Zentimeter verfehlt.

Nach einer knapp vierstündigen Veranstaltung und einer Siegerehrung, bei der alle Teilnehmer mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden, und alle Sieger einen Pokal mit nach Hause nehmen konnten, war der Mehrsprungcup auch schon wieder Geschichte. Alle Medaillengewinner werden 2019 zu einem Mehrsprunglehrgang eingeladen. Ort und Zeitraum werden schnellstmöglich bekanntgegeben. Dieses Jahr wurden alle Gewinner des letzten Jahres nach Hamburg eingeladen. Das Dreisprungteam um Charles Friedek, Massala Felski und Jens Hoyer freut sich bereits jetzt auf den nächsten Mehrsprunglehrgang 2019 und die 8. Auflage des Deutschen Talent-Mehrsprungcups. Wir sind gespannt, wen wir im Jahr 2019 bei Deutschen Meisterschaften im Dreisprung wiedersehen werden. Vielleicht waren in Hannover bereits die nächsten WM-Teilnehmer im Dreisprung dabei. „Wir sind gespannt!“, sagt Jens Hoyer.

Ähnliche Beiträge