In der Hitze heiß gelaufen

W-14-Mädels trumpfen bei heimischer Landesmeisterschaft auf

„Das war eine ganz schöne Hausnummer“. Dieses Zitat von Trainer Maik Werner nach dem jüngsten Wettkampf in Thum lässt sich gleich in zweierlei Hinsicht deuten. Einerseits könnte damit das Wetter gemeint sein: Nachdem die Leichtathleten zu Beginn der Freiluftsaison noch mit der Kälte zu kämpfen hatten, ist inzwischen genau das Gegenteil der Fall. Die Hitze in Thum war so immens, dass jedes Fleckchen Schatten heiß begehrt war. Mit Pavillons und Wassereimern wurde versucht, die Bedingungen einigermaßen erträglich zu gestalten. „Wir haben alles Mögliche getan“, betont Maik Werner. Doch ganz so einfach war das nicht, denn mit der großen Hausnummer war andererseits auch die hohe Teilnehmerzahl bei den U-16-Landesmeisterschaften im Block-Mehrkampf gemeint. 140 Teilnehmer waren am Start – deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. Dazu kamen noch die rund 100 Vertreter der Altersklassen U 18 und U 20, die um die Regionalmeistertitel in den einzelnen Disziplinen kämpften.

Bei gefühlten 40 Grad Celsius gab es aber trotzdem viele persönliche Bestleistungen – auch von den Sportlern aus den LV-90-Reihen. Herausragend war dabei der Auftritt unserer W-14-Mädchen, die beinahe in allen drei Blocks Gold geholt hätten. Mit Svenja Hübner (Block Lauf) und Rosalie Weber (Block Wurf) schafften es zwei von ihnen aufs oberste Treppchen. Und fast hätte Lennya Fuhrmann das Titel-Triple perfekt gemacht. Am Ende sprang für sie im Block Sprint/Sprung aber „nur“ der zweite Platz heraus. Wirklich zu ärgern braucht sie sich aber nicht. Schließlich hat Lennya genau wie Svenja und Rosalie das DM-Ticket bereits in der Tasche. Auch Christopher Arnold, der in der M 15 diesmal Vizemeister im Block Lauf wurde, hat die erforderliche Norm für die nationale Ebene bereits erfüllt. Zu seiner Silbermedaille kam in Thum noch die von Jeremy Neubert (Block Wurf). „Auch er hat in fast allen Disziplinen seine Bestleitungen verbessert“, berichtet Maik Werner, der weiteren Schützlingen die DM-Quali zutraut. Ihr Potenzial deuteten auch bei diesem Wettkampf weitere LV-90-Starter an.

Ergebnisse U 16: http://www.lvsachsen.de/index.php/ergebnisse.html?file=files/PDF/ergebnisse/2019/7150e.pdf

In der U 18 und der U 20 waren die Starterfelder zwar zumeist überschaubarer. „Aber auch diese Regionalmeisterschaft gehört einfach dazu. Deshalb haben wir sie ausgerichtet“, sagt Organisationsleiter Maik Werner. Und die Teilnehmer zeigten sich hoch motiviert. So wie beispielsweise Axel Sven Gerlach, der im Weitsprung erstmals die Sechs-Meter-Marke knackte. Für ihre gute Kondition erhielten auch die Ausdauer-Spezialisten Tilman Reichel und Elias Lämmel ein Lob vom Trainer, der sich zum Beispiel auch über die Leistungen von Nela Herzog und Antonia Melzer freute. „Pech hatte dagegen Paul Zeise“, ergänzt der Coach. Als einziger Starter in seinem Hürdenlauf gab er Vollgas, wurde aber wegen Betretens der Linie im Nachhinein disqualifiziert. Aber nicht verzagen: Weitere Herausforderungen folgen, und auch für die Jugend wird es bald auf Landesebene um Medaillen gehen. Wer sich von den U-16-Startern im Block-Mehrkampf noch für höhere Aufgaben empfehlen will, erhält dazu bald beim LV 90 nochmal die Chance, denn am 12. Juni steigt der Nachhol-Block…

Ergebnisse U 18/U 20: http://www.lvsachsen.de/index.php/ergebnisse.html?file=files/PDF/ergebnisse/2019/7180e.pdf

Related Post