Erzgebirgsauswahl gewinnt 31. Schüler-Ländervergleich

Schueler-Laenderkampf (18)Im Rahmen des 31. Ländervergleiches, an dem sich jedes Jahr Schüler-Vertretungen aus Ungarn (Salgotarjan), der Slowakei (Lucenec) und Tschechien (Louny) beteiligen, war die Erzgebirgsauswahl wieder einmal gefordert. Diesmal sogar als Gastgeber. In Thum, wo der LV 90 Erzgebirge, die WSG Schwarzenberg-Wildenau, der SV 1870 Großolbersdorf , der TSV Elektronik Gornsdorf und weitere teilnehmende Vereine des Erzgebirgskreises ein starkes Team bildeten, ging es aber nicht nur in sportlicher Hinsicht hoch her.

Logo 3Um den einzelnen Delegationen die Kultur des Erzgebirges näher zu bringen, besuchten die Delegationen das Bergwerk in Ehrenfriedersdorf. Der Heilstollen begeisterte vor allem die Trainer aus Lucenec ,weil sie selber den normalen Ablauf eines Bergmannes nachempfinden konnten. Der Rundgang durch Thum wurde sehr anschaulich durch Bürgermeister Michael Brändel gestaltet und durch die Gymnasiumlehrerin Petra Fairaislova übersetzt.

Schueler-Laenderkampf (23)Dann aber kam der große Tag. Aus der Jugendherberge Hormersdorf, wo alle auswärtigen Sportler übernachteten, ging es ins Stadion an der Wiesenstraße. Auch die Sonne strahlte, sodass das Wetter nicht besser hätte sein können. Noch war der kulturelle Teil aber noch nicht ganz abgeschlossen, denn im Rahmen der feierlichen Eröffnung boten die Turner aus Hormersdorf ein interessantes und historisch anmutendes Schauprogramm.

Dann ging’s endlich los, wobei erstaunlich gute sportliche Leistungen herauskamen. Allen voran die Sprinter machten einen sehr guten Job. Thanh Hu Böse vom gastgebenden LV 90 war der schnellste bei den männlichen Teilnehmern. Aus den Reihen der Mädchen erreichte Julia Zeise die beste Zeit im Sprint. Am Ende gewannen die Jungen aus dem Erzgebirge mit insgesamt 52 Punkten. Den zweiten Platz teilten sich die Delegation aus Lucenec und Louny mit 34 Punkten .

Logo 1Auch bei den Mädchen blieb die Siegertrophäe im Erzgebirge. Die Gastgeberinnen erkämpften mit ebenfalls 52 Punkten Platz 1. Gefolgt von Louny (42). Bronze ging an die Mädchen der Lucenec-Delegation mit 29 Punkten. In der Gesamtabrechnung kam die Erzgebirgsauswahl auf 106 Punkte und blieb damit deutlich vor den Teams aus Louny (74) und Lucenec (62).

Schueler-Laenderkampf (36)Für einige der besten Einzel-Leistungen sorgten jedoch die Gäste. Im männlichen Bereich wurde der Sprinter David Dokoupil aus Lucenec geehrt. Er bewältigte die 100 Meter in 11,40 Sekunden. Die Auszeichnung im weiblichen Bereich ging nach Louny. Genauer gesagt an Zuzana Porubcanová, die über 800 Meter mit einer Zeit von 2:21,90 Minuten glänzte.

Natürlich überzeugten auch die Erzgebirger. Die Betreuer Martin Salanga, Rolf Kohlmann und Maik Werner waren stolz auf den Kampf- und auch Teamgeist aller Athleten: „ Jeder einzelne trug zum Sieg bei!“ Darüber hinaus wurden Freundschaften geschlossen, was ohne die zusätzliche Unterstützung unserer Sponsoren nicht möglich gewesen wäre. Nur dank ihnen konnte ein toller Wettkampf mit reibungslosem Ablauf auf die Beine gestellt werden.

Logo 2Möglich wurde der 31. Schüler-Ländervergleich vor allem durch die Euroregion Erzgebirge e.V., die über die SAB für eine 85-prozentige Bezuschussung dieses  grenzübergreifenden Projektes sorgte. Außerdem wurde die Auswahl des Erzgebirges von den Sponsoren „Erzgebirgssparkasse“ , „Falke“, „Freie Presse“, „Spoorth“„Intersport Gü Sport“, dem Dresdner Laufsportladen und der „AOK Sachsen“ unterstützt. Vielen Dank! Nur so wurde dieser sportliche und kulturelle Höhepunkt überhaupt erst möglich.

SiegerehrungKader erste Mannschaft: Julia Zeise (WSG Schwarzenberg-Wildenau), Patricia Löffler (SV 1870 Großolbersdorf), Cathy Frances Neumann, Pauline Leichsenring, Antonia Melzer, Lena Bräuer, Lilly Vogel, Lisa Weißbach, Annika Brückner, Lydia Bräunig (alle LV 90 Erzgebirge), Kevin Reim, Rick Schlömilch, Udo Wlassak, Paul Zeise (alle WSG Schwarzenberg-Wildenau), Björn Oelmann, Thanh Hu Böse, Samuel Uhlig, Nathanael Uhlig, Tom Siegel (alle LV 90 Erzgebirge).

Logo 4Kader zweite Mannschaft: Sarah Hahn, Vanessa Winkler, Tabea Grimm, Anika Wohlang, Sarah Hoffmann, Sandra Profaska (alle TSV Elektronik Gornsdorf), Katie Ehmer (WSG Schwarzenberg-Wildenau), Reka Shirzad, Laura Steinbach, Yasmin Scheithauer (alle LV 90 Erzgebirge), Niklas Waldner, Niklas Weise (beide WSG Schwarzenberg-Wildenau), John Vieweger, Wilhelm Beckert (beide TSV Elektronik Gornsdorf), Tilman Reichel (TSV 1872 Pobershau), Aaron Blei, Jonas Porstmann, Elias Lämmel, Lukas Wolfram (alle LV 90 Erzgebirge).

Mannschaften gewinnen fünf Titel bei Regionalmeisterschaft

Trotz einiger personeller Probleme – einige Athleten fehlten krankheits- und verletzungsbedingt – ist die Regionalmeisterschaft der Teams aus LV-90-Sicht super gelaufen. In den Altersklassen U 16 und U 12 gelang es, sowohl in der weiblichen als auch in der männlichen Konkurrenz Platz 1 zu belegen. In der U 14 reichte es „nur“ zu einem Titel durch die Mädchen, doch auch die Jungen schafften als Dritte den Sprung aufs Treppchen. Voraussetzung für dieses gute Abschneiden war neben der starken Form der Sportler auch die gute Kooperation mit der WSG Schwarzenberg-Wildenau, denn in den beiden höheren Altersklassen wurde eine Startgemeinschaft Erzgebirge gebildet. Diese war in den meisten Fällen nicht zu schlagen. Auch wegen des starken Teamgeistes. Sonst meistens als Einzelstarter gefordert, bildeten die Erzgebirger diesmal eine Einheit und spornten sich gegenseitig zu Höchstleistungen an.

Team-RM (4)Klarer Vorsprung in der U 16

In der U 16 war zu spüren, dass einige Spitzen-Athleten aufgrund des zeitgleichen Ländervergleichs in Zittau nicht in Frankenberg am Start sein konnten. Dennoch wurde in mehreren Disziplinen ein hohes Niveau geboten. Mit verantwortlich dafür war unter anderem Antonia Melzer, die mit ihren guten Ergebnissen im Hoch- (1,48 m) und Weitsprung (4,82 m) viele Punkte zum Team-Erfolg der Mädchen beisteuern konnte. Ebenso gaben Cathy Frances Neumann, Reka Shirzad, Henriette Gerhardt, Julia Zeise, Lydia Bräunig,  Yasmin Scheithauer, Lisa Weißbach und Annika Brückner alles für den ersten Platz. Am Ende standen 8726 Punkte zu Buche.

Die U-16-Jungen brachten es auf 9643 Punkte. Auch das reichte vor der Startgemeinschaft Brand-Erbisdorf/Oederan zum Sieg. Dass der Vorsprung letztlich mehr als 1000 Zähler betrug, lag nicht zuletzt an Aaron Blei. Sowohl mit der Kugel (13,32 m) als auch mit dem Diskus (29,60 m) ging er erfolgreich auf Weitenjagd. Nur WSG-Starter Kevin Reim war noch besser. In den Sprung-Disziplinen (Weit: 5,46 m, Hoch: 1,55 m) sammelte Nathanael Uhlig die meisten Punkte für die Startgemeinschaft Erzgebirge, zu deren Aufgebot außerdem Niklas Weise, Paul Zeise, Elias Lämmel, Lukas Wolfram, Jonas Porstmann, Tom Siegel, Niclas Waldner sowie John Vieweger gehörten.

Jüngerer Jahrgang der U 14 in Top-Form

Team-RM (1)Am stärksten machte sich die dünne Personaldecke bei den Jungen der U 14 bemerkbar, sodass hinter dem LAC Erdgas Chemnitz und der SG Motor Thurm nur Bronze heraussprang. Dennoch gab es auch hier gute Resultate zu verzeichnen – unter anderem dank Max Meyer, der die beste 800-Meter-Zeit erreichte und auch im 75-Meter-Sprint (10,46 s) sowie über die Hürden (10,42 s) überzeugte. Auch die 43,50 Meter von Axel Sven Gerlach im Ballwurf und die 4,58 Meter von Paul Heymann im Weitsprung brachten Punkte. Mehr als Platz 3 war für das Team, zu dem außerdem Chris Heyber und Sebastian Gerhadt gehörten, allerdings nicht drin.

Dafür schafften es die U-14-Mädchen aufs oberste Treppchen – unter insgesamt elf Teams eine durchaus beachtliche Leistung. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich die Mädchen der W 12 diesen Titel holten. Aufgeteilt in die W 12 und die W 13 gaben die jüngeren Athletinnen der Startgemeinschaft diesmal den Ton an. Dies war vor allem ein Verdienst von Claudia Lein, die über 60 Meter Hürden (10,71 s) glänzte, und der toll sprintenden Paula Mannsfeld (10,60 s/75 m). Ihren Beitrag zum Erfolg lieferten außerdem Julia Päßler, Clara Marie Leonhardt, Laura Scheithauer, Helena Zietzsch, Liv Zoe Strohbach, Lara Mühlberg, Anne Reinhold und Marie Bock. Aus der ersatzgeschwächten ersten Mannschaft, die auf Platz 5 landete, ragten Larissa Stiehler (Ballwurf: 46,50 m, Hürde: 9,91 s) und Lena Listner (800 m: 2:41,51 min) heraus. Doch auch Sarah Reinhzold, Nela Herzog, Elena Wunderlich und Anna-Chiara Nitschke gaben in Frankenberg alles.

Team-RM (3)Enorme Spannung in der U 12

Besonders spannend ging es in der männlichen U-12-Konkurrenz zu. In dem bis zuletzt offenen Wettkampf hatte letztlich der LV 90 mit 4631 Punkten die Nase vorn – knapp vor den Chemnitzern (4589). Ins Ziel gerettet wurde der Sieg von Christopher Arnold, der die 800 Meter in starken 2:33,47 Minuten meisterte. Doch Punkte, die genauso wichtig waren, hatten zuvor schon die anderen Starter gesammelt. Beispielsweise Manuel Wägner, der im Hochsprung mit 1,34 Metern überraschte. Und Verlass war zudem wieder auf Steven Freund, der über 50 Meter (7,59 s) sowie im Weitsprung (4,52 m) dominierte. Außerdem trugen Charly Georgi, Jannick Tobisch, Richard Müller, Malte KRamer und Markus Mühlig zum guten Abschneiden bei.

Bei den U-12-Mädchen wollten es zehn Mannschaften wissen, doch kein anderes Team konnte wie die erste LV-90-Vertretung die 5000-Punkte-Marke knacken. So manche der 5133 Zähler gingen auf das Konto von Lucie Möckel, die es im Hochsprung auf 1,32 Meter brachte. Ein großes Lob der Trainer verdiente sich auch die Vier-mal-50-Meter-Staffel mit Rosalie Weber, Lucie Möckel, Anina Löser und Luna Vorberg. 30,99 Sekunden waren eine tolle Zeit. Und natürlich lief es auch in den Einzel-Disziplinen bestens, wobei auch Sarah-Michelle Leichsenring, Tizia Schreiter, Hellin Vogel und Senta Peters fleißig Punkte sammelten. Für die zweite Mannschaft, zu dem das starke 800-Meter-Duo Maike Schettler (2:50,68 min) und Vanessa Simm (2:58,93 min) sowie Laura Oettel, Lea Marie Wirwisch, Neele Effenberger, Lara Böhm und Klara Langer gehörten, sprang immerhin noch der fünfte Platz heraus.

Olympiasieger Thomas Röhler ist einer von mehreren Helden des Abends

Das Feld mit 15 Olympia-Teilnehmern und sechs vertretenen Nationen war Weltklasse. Das Wetter hätte zudem kaum besser sein können – ebenso die Kulisse. Rund 2500 Zuschauer haben den 13. Internationalen Thumer Werfertag in vollen Zügen genossen. Vor allem dank Speerwerfer Thomas Röhler vom LC Jena. Der frisch gebackene Olympiasieger präsentierte sich nach seinem Paukenschlag in Rio noch immer in toller Form – und vor allem als sympathischer Sportler. Nicht nur seine 86,25 Meter, mit denen er vor Lars Hamann (Dresdner SC/85,79 m) und Andreas Hofmann (MTG Mannheim/80,06 m) gewann, kamen beim Publikum super an. Auch mit seiner lockeren und bodenständigen Art beeindruckte der Olympia-Held. Obwohl der Andrang riesig war, blieb kein Autogramm-Wunsch unerfüllt. Auch mit Moderator Hardy Gnewuch, der am Ende um seine bei einer Wette angebotenen Rollen herumkam, war der eine oder andere flotte Spruch drin. Am Ende dankte Thomas Röhler den Fans: „Es macht am meisten Spaß, wenn das Publikum so richtig mitgeht.“ Ebenso dankte er aber seinem ärgsten Konkurrenten Lars Hamann, der ihn anstachelte und damit zum hohen Niveau beitrug. „Ich war ja auch gefordert“, so der Olympiasieger: „Lars saß mir dicht im Nacken.“

Nachdem die Fans vom Speerwerfen kaum genug kriegen konnten, folgten im Kugelstoßen die nächsten Höhepunkte. Unter dem Motto „Ladys first“ war es zunächst Christina Schwanitz, die sich mit 19.33 Metern den Sieg vor Natalia Duco aus Chile (18,13 m) und Lena Urbaniak (LG Filstal/17,22 m) sicherte. Der Lokalmatadorin hat es wieder mal „gefetzt“. Und auch die Männer genossen beim krönenden Abschluss die Atmosphäre im Stadion an der Wiesenstraße. Allerdings konnte sich diesmal nicht David Storl durchsetzen. Während er mit 20,80 Metern Dritter wurde, war Tomas Stanek dank einer neuen persönlichen Bestleistung (21,26 m) der gefeierte Sieger. Da hatte selbst der Olympia-Dritte aus Neuseeland, Tomas Walsh (21,18 m) das Nachsehen. Doch der Wettbewerb schrieb noch einige andere Geschichte. Da war zum Beispiel der weit angereiste Mashari Mohammad aus Kuweit, der sich im Erzgebirge offenbar pudelwohl fühlt. Gleich zweimal konnte er seine Bestleistung auf am Ende 19,09 Meter nach oben schrauben. Und dann erlebten die Zuschauer noch einen emotionalen Abschied, denn der mehrfache deutsche Jugend-Meister Hendrik Müller (16,98 m) vom LV 90 absolvierte den letzten Wettkampf seiner Laufbahn.

Andere denken noch lange nicht ans Aufhören. Zum Beispiel die Sportler, die sich im Diskuswerfen spannende Wettbewerbe lieferten. Bei den Damen setzte sich letztlich Nadine Müller (SV Halle) mit 60,39 Metern vor Julia Fischer (SCC Berlin/60,29 m) und der erfahrenen Plin Johanna Wisniewska (56,05 m) durch. Ein spannendes vereinsinternes LV-90-Duell gab es in der U 23, wobei Maximilian Klaus (55,42 m) am Ende doch relativ deutlich vor Tony Zeuke (53,98 m) die Nase vorn hatte. In den unteren Altersklasse hießen die Sieger Stephan Brendel (LAC Erdgas Chemnitz/U 18), Sandy Uhlig (LG Mittweida/U 18) und Björn Oelmann (LV 90/U 16). Natürlich war die Jugend auch im Kugelstoßring gefordert. Hier gingen die Siege an Kristoffer Kleist (ART Düsseldorf/U 20), Korbinian Hässler (LAC/U 18) sowie Jule Steuer (SC Magdeburg/U 18). „Generell war es auch aufgrund der guten äußeren Bedingungen ein gelungener Wettkampf“, bilanzierte Sven Lang. Die Leistungen der Sportler brachten den sichtlich geschafften Kugelstoß-Bundestrainer vom LV 90 am Ende ebenso noch einmal zum Strahlen wie die tolle Stimmung im Stadion: „Der Aufwand hat sich gelohnt.“

Auch das Rahmenprogramm kam wieder bestens an. Vor allem der Schlagball-Cup der Grundschulen, bei dem die potenziellen Stars von Morgen schon einmal ihr Können andeuteten. Aus sieben Grundschulen waren insgesamt 117 Mädchen und Jungen am Start. Und wieder einmal gaben dabei die Lokalmatadoren den Ton an. An Dramatik war der Wettkampf kaum zu überbieten, denn beim letzten Wurf war noch alles offen. Nach genauem Rechnen stand dann fest. Dank ihrer Gesamtweite von 291,5 Metern setzte sich die Grundschule Gelenau vom hauchdünnen vier Metern Vorsprung vor der Grundschule Thum durch. Auch die Neuwürschnitzer (280,5) lagen auf Platz 3 noch in Schlagdistanz. Dahinter folgten die Teams aus Elterlein (4.), Dorfchemnitz (5.), Gornsdorf (6.) und Burkhardtsdorf (7.). Als beste individuelle Werfer wurden in der Klassenstufe 2 Marcel Haase (Thum/25,50 m) und Sunny Nötzel (Gelenau/19,50 m) ausgezeichnet. Von den Drittklässlern ragten Jonas Gündemann (Neuwürschnitz/35,50 m) und Samira Prehl (Dorfchemnitz/27,50 m) heraus. Eine Klassenstufe höher warf niemand weiter als Moritz Meyer (Elterlein/44,50 m) und Lara Böhm (Gelenau/38,00 m). Und auch die Fans selbst durften natürlich wieder auf Weitenjagd gehen. Beim Zuschauer-Wettbewerb packten 90 Gäste die Gelegenheit beim Schopf. Dabei kamen Jessica Förster (11,25 m) und Rüdiger Kunze auf die besten Weiten. Unser ehemaliger Vereinspräsident war mit 11,71 nicht zu schlagen.

Rahmenprogramm bietet Wettbewerbe für Grundschüler und Zuschauer

Im Thumer Stadion an der Wiesenstraße richten sich am Freitagabend die Augen auf 16 Olympia-Teilnehmer. Neben den Lokalmatadoren im Kugelstoßring, Christina Schwanitz und David Storl, gehört vor allem der frisch gebackene Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler zu den Top-Athleten des diesjährigen Meetings. Je später es wird, desto mehr rücken die Sportler ins Rampenlicht. Doch nicht vergessen: Der Wettkampf geht schon 16.30 Uhr los – und zwar mit der Erwärmung der Nachwuchssportler, die am Schlagball-Cup der Grundschulen Teilnehmen. So viele Schulen wie nie zuvor kämpfen um den Sieg. Mit Thum, Gelenau, Burkhardtsdorf, Elterlein, Gornsdorf, Neuwürschnitz und Dorfchemnitz sind gleich sieben Einrichtungen vertreten. Insgesamt ergibt das 138 Kinder, die ihr Talent beweisen wollen. Sie sind ebenso die heimlichen Stars des 13. Internationalen Werfertages wie die Teilnehmer des Zuschauer-Wettbewerbs. Jeder kann sich dort einmal selbst im Kugelstoßring ausprobieren. Ein Versuch – oder besser gesagt: drei – lohnt sich, denn es warten tolle Preise auf die beste Frau und den besten Mann in den Altersklassen U 35 und Ü 35. Von der „Freien Presse“ wurden jeweils zwei Tickets für die Sport-Events „Gymmotion – Faszination des Turnens“ (3. Dezember, Chemnitz), „Emotions on Ice“ (28. Dezember, Chemnitz), den FIS-Sommer-Grand-Prix der Skispringer (2. Oktober, Klingenthal) und den „Großen Preis von Sachsen“ im Reiten (29. Oktober, Chemnitz) zur Verfügung gestellt. Also: Die Weitenjagd kann beginnen!

Zwei herausragende Leistungen in Gornsdorf

Richard Mueller (8)Von der Hitze am vergangenen Wochenende habe sich unsere Nachwuchssportler nicht unterkriegen lassen. Beim  13. Zwönitztal-Sportfest des TSV Elektronik Gornsdorf, bei dem der LV 90 einen großen Teil der insgesamt 105 Starter stellten, gelangen noch einmal sehr starke Leistungen. In den Altersklassen 7 bis 11 wurden teils sehr gute Ergebnisse erzielt. Ein Duo ragte dabei heraus, indem es Pokale für besonders starke Leistungen mit nach Hause brachte. Eine der Trophäen ging an Svenja Hübner für ihre 44,70 Meter im Ballweitwurf. Die W-11-Athletin schaffte es außerdem über 50 Meter (3./7,0 s), im Weitsprung (2./4,15 m) sowie über 800 m (1./3:03,20 min) aufs Podest. Mehrere Medaillen sicherte sich auch Richard Müller, der in der M 10 im Weitsprung (4,19 m), im Ballwerfen (43,80 m) und über 800 Meter (2:55,8 min) nicht zu schlagen war. Hinzu kam noch Silber im 50-Meter-Sprint, den Vereinskollege Charly Georgi (7,9 s) gewann. Den Pokal für eine besonders starke Leistung (gemessen am Stadionrekord) erhielt Richard für seine starke Vorstellung im Ballweitwurf. Doch auch viele andere Starter unseres Vereins hatten in Gornsdorf aufgrund ihrer guten Leistungen Grund zur Freude.

Bürgermeister und Förderverein empfangen Olympia-Teilnehmerin Rebekka Haase

Nicht direkt am Flughafen, sondern am Sportforum in Chemnitz wurde Rebekka Haase ein blumenreicher Empfang bereitet. Und das war auch ganz gut so, denn nach gut 20 Stunden im Flieger war das Lachen vieler Sportler eher aufgesetzt. „Ich habe versucht zu schlafen, aber es ging nicht“, erzählt die LV-90-Sprinterin. Wohl auch deshalb, weil es viel zu verarbeiten gibt. Einem nicht ganz so berauschenden Einzel-Auftritt in Rio folgte ein umso schönerer Staffellauf. „Es war einfach gigantisch“, beschreibt Rebekka ihren schönsten Olympia-Moment, als sie mit der deutschen 100-Meter-Staffel auf Platz 4 lief. „Ich weiß nicht, wann eine deutsche Staffel in einem großen Finale mal so eine Zeit gelaufen ist“, freut sie sich auch jetzt noch über die 42,10 Sekunden. Viel ging ihr im Flugzeug durch den Kopf. Doch selbst als sie von Bord ging, musste das Ausruhen noch etwas warten. Zunächst ging es noch in den Bus und durch die Stadt, um den vielen Fans gerecht zu werden. Ein schönes Erlebnis, zugleich aber auch stressig.

Rebekka (4)In einem kleinem, aber dafür herzlichem und gemütlichem Rahmen lief der Empfang zwei Tage später in Chemnitz ab. Unser Olympia-Ass wirkete schon wesentlich entspannter und hatte sogar schon wieder eine Trainingseinheit in den Beinen, als drei Männer mit Blumensträußen um die Ecke bogen. Der Gelenauer Bürgermeister Knut Schreiter, Thums Oberhaupt Michael Brändel sowie der LV-90-Förderverein-Vorsitzende Klaus Schubert erwiesen Rebekka die Ehre und gratulierten ihr. Zugleich hatte Klaus Schubert auch noch ein kleines Präsent für Sven Lang dabei, der als Bundestrainer der Kugelstoßer in Brasilien nicht ganz so viel Grund zum Jubeln hatte. Dafür konnte er an der Copacabana, die übrigens nicht ganz so wunderschön wie ihr Ruf sei, die Vorbereitung für den Thumer Werfertag vorantreiben. „Es werden 16 Olympia-Teilnehmer am Start sein, darunter auch Speerwurf-Olympiasiger Thomas Röhler. Es wird wieder ein Klasse-Feld, obwohl es terminlich eng ist“, verkündete Sven Lang mit Blick auf den Wettkampf am 2. September.

Rebekka (1)Dass der Werfertag diesmal einen Tag nach dem Meeting in Zürich und nur einen Tag vor dem Istaf in Berlin stattfinden wird, hat auch für Rebekka Haase Auswirkung. „Ich kann diesmal leider nicht zugucken und helfen. Mein Flieger geht direkt von Zürich nach Berlin“, erklärte die Sprinterin. Zahlreiche Wurf-Stars legen dafür einen Zwischenstopp im Erzgebirge ein, um das Publikum zu begeistern. Auch „Bekki“ wäre gern dabei gewesen, hat aber auch so genügend zu tun. „Ich werde noch ein paar Wettkämpfe mitnehmen und will dabei Spaß haben“, sagt die 23-Jährige, die gerade den bisherigen Höhepunkt ihrer Laufbahn hinter sich hat. Die Olympischen Spiele seien ein ganz besonderes Erlebnis gewesen – auch wenn nicht immer alles so lief, wie sich die Sportler das vorgestellt hatten. Gemeint sind damit nicht die Ergebnisse, sondern einige Bedingungen im Umfeld.

Rebekka (2)„Wir hatten keinen Fernseher auf dem Zimmer“, erklälrt Rebekka, warum sie nicht immer auf dem Laufenden war, was die Wettkämpfe anging. Auch für Ausflüge zu den anderen Sportarten blieb keine Zeit: „Bei mir war meistens Training oder Physio angesagt.“ Zumindest einen Teil der Leichtathletik-Wettbewerbe bekam die LV-90-Athletin hautnah mit. Am liebsten hätte sie auch bei den Turnerinnen vorbei geschaut. „Ich finde beeindruckend, was sie abliefern“, sagt Rebekka, die einst sich einst mit einer Turnerin das Zimmer im Internat teilte und seitdem weiß, welch „intensive Arbeit dahinter steckt“. Letztlich erlebte sie die Turnerinnen aber ebensowenig wie die Beach-Volleyballerinnen. Zumindest ein kurzer Abstecher an die Copacabana war dann aber doch drin, wobei dieser eher für Ernüchterung sorgte: „Es war ziemlich schmutzig und nicht so schön, wie ich es mir vorgestellt hatte.“ Umso traumhafter verlief dann der große Auftritt mit der Staffel – auch, wenn es „nur“ zu Platz 4 reichte: „Über diese goldene Ananas habe ich mich riesig gefreut.“ Nicht perfekt, aber dennoch schön war auch die Abschluss-Zeremonie. Bei 14 Grad Celsius wurde in Regencapes gefroren, ehe die Samba-Tänzerinnen dann doch noch für einen „heißen“ Abend sorgten.

Maximilian Klaus wirft weit – Pascal Thalhäuser auch

Die Sonnenscheindauer sinkt – aber nicht unbedingt die Form unserer Sportler. Beim 17. Werfer- und Springer-Tag des SV 1870 Großolbersdorf haben einige nochmal gezeigt, dass sie auch kurz vor dem Ende der Freiluftsaison noch zu Höchstleistungen in der Lage sind. Allen voran unsere Werfer. So freute sich Diskuswerfer Maximilian Klaus über 55,41 Meter. Das bedeutete sogar noch mehr als „nur“ den Sieg und den Stadionrekord. „Wir freuen uns nach seiner langen Verletzungspause in diesem Jahr ganz besonders für Max, der damit die B-Kader-Norm erfüllt hat“, sagt Trainer Maik Werner, der vor Ort 27 Nachwuchssportler betreute. Mit am Start war auch Hammerwerfer Pascal Thalhäuser (U 20), der für das zweite große Highlight aus Sicht des LV 90 sorgte. Mit dem sechs Kilogramm schweren Wurfgerät kam er auf sehr gute 57,90 Meter.

Von den anderen Startern überzeugte beispielsweise Claudia Lein (W 12) mit 1,48 Metern im Hochsprung, was eine neue persönliche Bestleistung für sie darstellte. Eine Altersklasse tiefer erreichte Patricia Beck zwar „nur“ 1,40 Meter, doch auch die Starterin des SV 1870 Großolbersdorf freute sich riesig. Immerhin konnte sie damit einen 30 Jahre alten Vereinsrekord des SV 1870 einstellen. Dass auch U-12-Wettbewerbe ausgetragen wurden, war neu beim Großolbersdorfer  Springer- und Werfertag. „Wir wollten auch den Jüngsten eine Wettkampfbühne bieten“, sagt Mitorganisatorin Nadine Beck. So waren diesmal die Nachwuchs-Wettbewerbe sogar noch stärker besetzt als die im Erwachsenen- und Seniorenbereich.

Nächster Höhepunkt für den Nachwuchs ist der 31. Länderkampf, bei dem sich am 10. September in Thum eine Erzgebirgsauswahl mit Vertretungen aus Tschechien (Louny), Ungarn (Salgatorjan) und Slowenien (Lucenec) messen wird. Neben Aktiven des diesmal gastgebenden LV 90 sowie aus Großolbersdorf werden auch andere Vereine der Region Teilnehmer abstellen. Und dass auch bei ihnen zur fortgeschrittenen Saison noch die Form stimmt, bewies unter anderem Svenja Koban vom TSV Elektronik Gornsdorf. Die W-12-Starterin sorgte im Hochsprung mit 1,52 Metern für einen Stadionrekord in ihrer Altersklasse.

Ergebnisse des LV 90 Erzgebirge

Männer, Diskus: 1. Maximilian Klaus (55,41 m).

M 35, Kugel: 1. Dominik Lewin (14,47 m), Diskus: 1. Dominik Lewin (43,55 m); Speer: 1. Dominik Lewin (51,19 m).

U 18, Hammer: 1. Pascal Thalhäuser (57,90 m).

W 15, Weitsprung: 2. Cathy Frances Neumann (4,57 m), 4. Lydia Bräunig; Kugel: 2. Cathy Frances Neumann (10,48 m); Diskus: 1. Cathy Frances Neumann (27,26 m); Speer: 2. Cathy Frances Neumann (29,25 m), 7. Lydia Bräunig.

M 15, Hochsprung: 1. Samuel Uhlig (1,55 m); Kugel: 1. Aaron Blei (13,18 m); Diskus: 3. Aaron Blei (32,80 m).

W 14, Hochsprung: 2. Antonia Melzer (1,40 m), 3. Laura Steinbach (1,35 m); Weitsprung: 2. Antonia Melzer (4,71 m), 3. Reka Shirzad (4,36 m), 4. Lena Bräuer, 5. Laura Steinbach, 6. Henriette Gerhardt; Kugel: 4. Reka Shirzad, 5. Lena Bräuer, 6. Henriette Gerhardt; Diskus: 2. Reka Shirzad (23,16 m), 3. Lena Bräuer (17,44 m); Speer: 1. Antonia Melzer (26,59 m), 2. Laura Steinbach (21,71 m).

M 14, Weitsprung: 3. Jonas Richter (3,99 m).

W 13, Hochsprung: 2. Nela Herzog (1,40 m), 3. Aylin Pfefferkorn (1,30 m), 4. Anna-Chiara Nitschke, 5. Emely Sieber; Weitsprung: 1. Larissa Stiehler (4,57 m), 2. Nela Herzog (4,42 m), 3. Aylin Pfefferkorn (3,84 m), 4. Anna-Chiara Nitschke, 5. Emely Sieber; Kugel: 1. Larissa Stiehler (10,69 m), 3. Aylin Pfefferkorn (7,38 m), 4. Nela Herzog, 5. Anna-Chiara Nitschke; Speer: 2. Larissa Stiehler (27,31 m), 3. Nela Herzog (26,57 m), 4. Aylin Pfefferkorn.

M 13, Hochsprung: 2. Steven Richter (1,40 m); Weitsprung: 1. Steven Richter (5,00 m); Kugel: 1. Steven Richter (10,96 m); Speer: 4. Steven Richter.

W 12, Hochsprung: 2. Claudia Lein (1,48 m), 3. Julia Sieber (1,25 m), 4. Laura Scheithauer, 7. Clara Marie Leonhardt; Weitsprung: 1. Helena Zietzsch (4,37 m), 3. Claudia Lein (4,25 m), 6. Julia Sieber, 7. Laura Scheithauer, 9. Clara Marie Leonhardt; Kugel: 2. Claudia Lein (7,91 m), 3. Helena Zietzsch (7,20 m); Speer: 3. Clara Marie Leonhardt (20,79 m), 4. Rosalie Weber, 5. Helena Zietzsch, 7. Claudia Lein, 8. Svenja Hübner.

M 12, Hochsprung: 1. Paul Heymann (1,35 m), 2. Sebastian Gerhardt (1,25 m); Weitsprung: 1. Paul Heymann (4,76 m), 2. Sebastian Gerhardt (4,22 m); Kugel: 2. Paul Heymann (9,36 m), 6. Sebastian Gerhardt; Speer: 9. Paul Heymann.

W 11, Hochsprung: 3. Lucie Möckel und Rosalie Weber (jeweils 1,25 m), 6. Svenja Hübner, 8. Sarah-Michelle Leichsenring; Weitsprung: 1. Sarah Michelle Leichsenring (4,35 m), 3. Rosalie Weber (4,26 m), 6. Lucie Möckel, 7. Svenja Hübner.

Christina Schwanitz wird nach Olympia-Heimkehr herzlich begrüßt

Für Chistina Schwanitz sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bereits Geschichte. Schon kurz nach Rang 6 beim Kugelstoß-Finale in Brasilien kehrte sie zurück in die Heimat, wo sie keineswegs einen frustrierten Eindruck machte. „Christina war richtig gut drauf. Sie hat auf mich einen optimistischen und angriffsfreudigen Eindruck gemacht“, sagt beispielsweise der Gelenauer Bürgermeister Knut Schreiter. Er begrüßte die Olympionikin am Chemnitzer Sportforum, wo sie sich schon wieder auf kommende Aufgaben vorbereitet. Das Training direkt nach der Rückkehr zeigt, dass die LV-90-Athleten den Blick nach vorn richtet. Unter anderem wartet neben anderen internationalen Vergleichen am 2. September ja der Thumer Werfertag.

klinikNur zwei Tage später wartet am 4. September in Hetzdorf auch noch ein ganz besonderer Wettkampf, denn nimmt Christina wie im Vorjahr am Benefiz-Kugelstoß-Event teil, das der Reha-Klinik „Tharandter Wald“ zugute kommt. Und genau dort wurde die Olympionikin in dieser Woche ebenfalls herzlich empfangen. Die Geschäftsleitung der Klinik hatte eigens eine Veranstaltung im Foyer vorbereitet, wo viele Kurgäste warteten. Mit tosendem Applaus wurde die diesjährige Europameisterin von Amsterdam begrüßt. Nach einer kurzen Danksagung für ihre Leistungen in der jetzigen Saison überraschte ein Tanzensemble die Sportlerin mit einer brasilianischen Tanzeinlage. Die in farbenprächtigen Kostümen gekleideten Tänzerinnen boten eine anspruchsvolle Show und heizten prächtig die Stimmung an. Gewohnt humorvoll und ehrlich stand Christina danach dem Moderator Rede und Antwort über die Erlebnisse bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Zum Abschluss nahm die Weltmeisterin des vergangenen Jahres Glückwünsche durch anwesende Gäste entgegen und gab noch Autogramme und ließ sich mit ihren Fans fotografieren. Mit dabei waren auch einige Nachwuchs-Athleten des LV 90 Erzgebirge, die dem Aushängeschild des Vereins einen würdigen Empfang bereiteten.

Regen kann Stimmung bei Olympia-Party nicht trüben

Party (1)Irgendwie störte der leichte Nieselregen am Freitagabend in Gelenau, irgendwie passte er aber auch zum Anlass. Denn erstens regnet es ja zu dieser Jahreszeit auch in Rio de Janeiro mitunter. Und zweitens spiegelte das Wetter die Emotionen des Auftritts von Christina Schwanitz wider, die sich in der brasilianischen Metropole nicht den Traum von einer olympischen Medaille erfüllen konnte. Da half auch die moralische Unterstützung in der Heimat nicht. Mehr als 80 Gäste waren zur Olympia-Party im Gelenauer Freibad gekommen, wo dank eines Showprogramms und vieler interessanter Gespräche lange Zeit gute Stimmung herrschte. Gut 30 Leute hielten bis in die frühen Morgenstunden durch.

Party (2)Aus dem geplanten Nachtbaden und dem Beachvolleyball wurde aufgrund der Witterung nichts. Und trotzdem hatten die gekommenen Gäste ihren Spaß. Neben Sportlern und Mitgliedern des LV 90 waren auch viele Gelenauer sowie Freunde der Leichtathletik gekommen, die aber zunächst einmal von Tänzerinnen begeistert wurden. Denn mit den Bewegungen im Samba-Rhythmus sorgten die Mädels vom Zschopauer City-Ballett für brasilianisches Flair. Und sie schafften es damit sogar ins nationale Fernsehen, denn wenige Stunden später wurde im ARD-Olympia-Magazin eine kurze Reportage über das Public Viewing gezeigt. Zu Wort kam dabei auch unser Präsident Andreas Mey. „Schade“, lautete wohl das treffendste Wort.

Schade, dass die lange Vorbereitung und der jüngste Formanstieg von Christin nicht zum erhofften Erfolg geführt haben. Schade aber auch, dass die hart gesottenen Fans im Freibad nicht für ihr Durchhaltevermögen belohnt wurden. „Eigentlich war es ein toller Abend. Es lief sogar besser, als bei diesem Wetter befürchten war“, berichtet Maik Werner. Unser Nachwuchs-Trainer war in die Organisation eingebunden, baute Beamer, Fahnen und Getränkestand mit auf – um sich dann über die gute Atmosphäre zu freuen. Und natürlich schmeckte auch die Bratwurst frisch vom Grill. Dank des City-Balletts, der Musik und der Kommentare des DJ’s sowie dank der Olympia-Übertragung der anderen Wettbewerbe im Vorfeld verging die Zeit schneller als gedacht.

Party (4)Erst fieberten die Gäste mit den deutsche Fußball-Damen mit, dann mit Tennis-Spielerin Angelique Kerber. Auch Robert Harting kam noch einmal zu Wort, wobei vor allem unsere Diskus-Hoffnung Tony Zeuke interessiert aufpasste. Doch der ganz große Auftritt folgte erst 3 Uhr morgens. „Beim ersten Versuch dachten wir noch, naja“, berichtet Maik Werner. Ab dem zweiten Stoß sei dann aber abzusehen gewesen, dass „es wohl nix wird“. Die Hoffnungen sanken mit jedem weiteren Durchgang. Statt zu jubeln, schlichen die meisten dann eher leise von dannen. Nur Maik und die anderen Helfer mussten noch etwas aufräumen und erlebten 4.29 Uhr mit, wie auch für unsere Sprinterin Rebekka Haase die Olympischen Spiele ganz anders liefen als erhofft. „Die Stimmung hat gepasst, nur das Abschneiden nicht“, sagte Maik Werner zum fehlenden Happy-End.

Platz 6 ist in Bremen das beste Ergebnis

Erstmals bei den deutschen Einzel-Meisterschaften anzutreten, sorgt durchaus auch für Aufregung. Diese Erfahrung haben unsere drei U-16-Starter gemacht, auf die in Bremen die nationale Spitze ihrer Altersklasse (M 15) wartete. „Den Jungs war anzumerken, dass dieser Wettkampf etwas ganz Besonderes war – nicht zu vergleichen mit den bisherigen Veranstaltungen. Sie haben immer nach links und rechts geschaut. Alles war neu. Auch die meisten Kontrahenten kannten sie nicht“, berichtet Trainer Maik Werner. Dank Björn Oelmann konnte er zwar auf eine Top-6-Platzierung verweisen. Doch selbst das Ergebnis unseres Diskus-Experten sorgte nicht wirklich für Zufriedenheit.
„Björn kann mehr“, sagt Maik Werner über die 47,13 Meter, die seinem Schützling in der Hansestadt Platz 6 bescherten. Zwar wollte der Trainer nicht gleich die persönliche Bestleistung von reichlich 53 Metern als Maßstab heranziehen. „Aber 50 Meter waren schon drin“, so der Coach. Bei einem Versuch segelte der Diskus auch tatsächlich über diese Marke hinaus, landete allerdings außerhalb des Sektors. Somit musste Björn Oelmann letztlich Lehrgeld zahlen. Und auch Samuel Uhlig sowie Tom Siegel, die auf der Tartanbahn antraten, sammelten statt guter Ergebnisse eher Erfahrungen. Allerdings machten ihnen auch die äußeren Bedingungen sowie das mitunter nicht ganz faire Verhalten der Konkurrenz zu schaffen.
Über 800 Meter wurde Samuel Uhlig nach Ansicht von Maik Werner klar behindert. „Durch den überharten Körpereinsatz eines anderen Läufers fiel er nach gutem Start an die letzte Stelle zurück“, schildert der Trainer das Geschehen am Ende der ersten Runde. Die zwischenzeitlich entstandene Lücke von fünf Metern konnte Samuel zwar wieder zulaufen. Allerdings kostete das Kraft, die beim Zielsprint fehlte. In 2:06,47 Minuten verpasste er als Zwölfter das Finale der besten Zehn nur knapp. Ohne Chance auf den Finaleinzug blieb dagegen Tom Siegel über 300 Meter. Mit 39,06 Sekunden hatte er in seinem Vorlauf wenig zu bestellen. Insgesamt bedeute das Platz 26. Auch der starke Gegenwind auf der Zielgeraden konnte nicht als Ausrede dienen, da alle Läufer mit dieser schwierigen Situation zu kämpfen hatten. „Fast jeder blieb in Bremen rund eine Sekunde über seiner Bestzeit“, berichtet Maik Werner, der noch einen Athleten in Bremen betreute: Rick Schlömilch. Der Starter der WSG Schwarzenberg-Wildenau bot mit seinen fünften Plätzen im Kugelstoßen (15,65 m) und im Diskuswerfen (49,17 m) einen guten Wettkampf.