Siebenkampf-Duo übertrifft Erwartungen

Svenja Hübner und Lennya Fuhrmann belegen bei DM die Ränge 10 und 11

„Die Ergebnisse waren top. Besser geht es nicht.“ So lautet das Fazit von Trainer Maik Werner nach den Deutschen U-16-Meisterschaften in Siebenkampf, bei denen Svenja Hübner und Lennya Fuhrmann auf ganzer Linie überzeugten. Obwohl sie zuvor erst einmal einen solchen Wettkampf über zwei Tage absolviert hatten – und dabei auf Anhieb die DM-Norm geknackt hatten – wirkte das Duo nun in Mainz schon ziemlich routiniert und abgebrüht. „In fast allen Disziplinen lagen sie im Bereich ihrer Bestleitungen“, berichtet der Coach. Mitunter konnten die Bestmarken sogar geknackt werden.

Svenja verbesserte sich im Siebenkampf zum Beispiel um eine halbe Sekunde, indem sie die Ziellinie nach 13,68 Sekunden überquerte. „Ein Quantensprung“, wie Maik Werner betont. Auch Lennya (13,81 s) konnte sich verbessern. Ihre große Stunde schlug im Weitsprung, als sie erstmals unter freiem Himmel die Fünf-Meter-Marke knackte (5,02 m). Damit erreichte sie den viertbesten Wert aller Teilnehmerinnen. Auch im Hochsprung drang sie mit 1,52 Metern in die Top Fünf vor.

Svenja verfehlte in der Sandgrube ihren persönlichen Bestwert nur um wenige Zentimeter (4,64 m). Dafür war sie im Speerwerfen nicht zu schlagen. Mit 36,48 Metern erzielte sie die beste Weite und sammelte damit fleißig Punkte. Am Ende reichte das für Rang 10, Lennya folgte direkt dahinter als Elfte. Damit übertrafen sie die Erwartungen, waren sie doch als Letzte und Vorletzte der Startliste ins Rennen gegangen. Für Maik Werner war das auch eine Bestätigung, am eingeschlagenen Weg festzuhalten. Er sieht den Siebenkampf auch weiterhin als passende Herausforderung für seine beiden Schützlinge: „Sie bringen alle Anlagen mit und sind extrem vielseitig.“ Doch auch bei anderen Sportlern im Verein sieht der Trainer eine gute Perspektive.

Related Post