Alles für die Nachwuchsarbeit

Klaus Schubert will mit dem Förderverein auch weiterhin möglichst viele Talente fördern

Wie der LV 90 Erzgebirge selbst hat auch der Förderverein bei seiner diesjährigen Mitgliederversammlung zurück und nach vorn geblickt. „Unser Schwerpunkt ist die Nachwuchsförderung, so wie es in der Satzung festgelegt wurde“, betonte der Vorsitzende Klaus Schubert, der einiges zu berichten hatte. Für neue Ausrüstung habe der Verein ebenso gesorgt wie für finanzielle und tatkräftige Hilfe. So durften sich die 19-E-Kader des LV 90 beispielsweise über neue T-Shirts freuen. Auch Bücher wurden als Präsente besorgt. Neben der Weihnachtsfeier erhielten auch die Trainingslager Finanzspriten vom Förderverein. „Wir haben auch bei Wettkämpfen wie dem Erzgebirgs-Meeting und dem Nikolaus-Sportfest mitgewirkt“, ergänzte Klaus Schubert, der mit seinen Mitstreitern zudem bei der Sponsorensuche für den Thumer Werfertag geholfen hatte.

„Es ist wirklich super, wie Ihr uns unter die Arme greift“, bedankte sich Trainer Sven Lang beim Förderverein für die geleistete Arbeit: „Davon profitiert der gesamte Nachwuchs unseres Vereins.“ Gleichzeitig äußerte er die Hoffnung, noch mehr Eltern für den Förderverein begeistern zu können. Viele von ihnen stehen dem LV 90 ja schon jetzt tatkräftig zur Seite und packen beispielsweise bei Wettkämpfen als Kampfrichter mit zu. Auch Klaus Schubert stellte klar, dass die Steigerung der Mitgliederzahl im Förderverein ein großes Ziel fürs kommende Jahr ist. Damit die Entwicklung optimal vorangetrieben werden kann, wurde der Vorstand erweitert. So steht Klaus Schubert, der als Vorsitzender des Fördervereins bestätigt wurde, künftig Christian Sperling als zweiter Vorsitzender zur Seite. Schatzmeister bleibt Sebastian Hofmann.

Am Rande der Versammlung bedankte sich Klaus Schubert bei der Gemeinde Gelenau, deren ehemaliges Citymobil nun für den LV 90 als Vereinsbus unterwegs ist. Und noch eine positive Nachricht hatte der Vorsitzende zu verkünden. So dürfen sich alle Sportler des LV 90 auf den 7. Dezember freuen. Dann steigt ab 18 Uhr die Jahresabschlussveranstaltung, bei der eine kleine Reise mit der Preßnitztalbahn unternommen wird. Das Motto des Fördervereins gilt dann umso mehr: Mit Volldampf in die Nachwuchsarbeit!

Ähnliche Beiträge