Reise nach Dresden lohnt sich

Immer näher rückt die Bescherung – uns viele unserer LV-90-Starter haben sich Geschenke wahrlich verdient. So wie zum Beispiel die Mädchen unserer U-18-Staffel, die beim Jahresabschlusssportfest des Dresdner SC 1898 die DM-Norm über viermal 200 Meter knacken konnte. Nela Herzog, Liv Zoe Strohbach, Paula Mannsfeld und Helena Zietzsch benötigten an der Elbe nur 1,47:23 Minuten, womit sie nicht nur die Konkurrenz um mehr als sechs Sekunden hinter sich ließen, sondern gleichzeitig das Ticket für die nationale Ebene lösten.

„Das war das absolute Highlight“, sagt Trainer Maik Werner, der gleichzeitig die männliche Staffel lobte. Auch Axel Sven Gerlach, Elias Lämmel, Tilman Reichel und Sandro-Patrice Mittag waren auf der gleichen Distanz nicht zu schlagen. 1:37,36 Minuten betrug ihre Siegerzeit. „Damit haben sie ihre DM-Ambitionen unterstrichen“, sagt Maik Werner. Hoch einzuschätzen sei das Ergebnis auch deshalb, weil alle gerade die 600 Meter als Vorbelastung in den Beinen hatten.

In den Einzeldisziplinen glänzte unter anderem Axel Sven Gerlach, der über 200 Meter eine neue persönliche Bestzeit erreichte. 23,74 Sekunden bedeuteten für ihn Rang 2. Ähnlich lief es für Liv Zoe Strohbach, die in der gleichen Disziplin in 26,39 Sekunden ebenfalls zu Silber lief. Über 600 Meter konnten Elise Mann (1:45,65 min) und Lisa Weißbach, die knapp eine Sekunde später die Ziellinie, Achtungszeichen setzen. Sie belegten damit die Ränge 3 und 4.

Die komplette Ergebnisliste gibt’s hier

Der LV 90 Erzgebirge wünscht allen ein Frohes Weihnachtsfest 2019! Außerdem lädt er noch vor der großen Bescherung zu einer kleinen Bescherung auf den Gelenauer Weihnachtsmarkt ein. Auf dem Rathausplatz werden wir an diesem Wochenende (14./15. Dezember) mit einem Stand vertreten sein, um für das leibliche Wohl zu sorgen und das lange, ereignisreiche Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Also: Wer will kann gern bei der Gälner Weihnacht vorbeikommen und mit uns auf so manchen Erfolg anstoßen! Doch auch so gibt es bestimmt viel zu erzählen. Vielleicht hat er eine oder andere ja auch noch einen kleinen Tipp für ein Weihnachtsgeschenk parat…

 

 

Nachwuchs feiert Weihnachten im Gelenauer Clubkino

Nach all den Wettkämpfen im Jahr 2019 hatten sich unsere Nachwuchssportler diesen Abend redlich verdient: Leckere Speisen, ein Kinofilm und kleine Präsente des Vereins stellten einen schönen Ausklang dar. Und fast 100 Besucher, neben vielen Talenten darunter auch einige Eltern, genossen die Weihnachtsfeier Gelenauer Clubkino in vollen Zügen. Viel dazu beigetragen hatte auch Klaus Schubert als Vorsitzender des Fördervereins. Mit seinen Mitstreitern hatte er im Vorfeld alle Hebel in Bewegung besetzt, um dem Nachwuchs eine Freude zu bereiten. So konnten sich die E-Kader-Sportler über neue T-Shirts (Intersport) freuen, für die D-Kader-Sportler gab es Redvil-Beutel. Daneben gab es natürlich auch die besten Glückwünsche von Kugelstoß-Bundestrainer Sven Lang und vom LV-90-Vizepräsidenten Hans-Jörg Preißler. Auch sie genossen übrigens den Abend, der nur dank der Unterstützung von Kinobetreiber Sven Kruppa möglich war. Vielen Dank!

 

 

LV-90-Talente erkämpfen neun Medaillen bei Regionalmeisterschaft

Mit den Regionalmeisterschaften der Altersbereiche U 12 und U 14 hat die Hallensaison endlich begonnen. Unterm Dach des Chemnitzer Sportforums hatten die Teilnehmer einen Mehrkampf zu absolvieren, der für die Altersklassen 10 und 11 aus den drei Disziplinen 50-Meter-Sprint, Weitsprung und 800-Meter-Lauf bestand. Für die U-14-Starter kamen im Fünfkampf der Hürdensprint und das Kugelstoßen dazu, außerdem waren im Sprint 60 Meter zu meistern. Unsere Starter hinterließen dabei einen prächtigen Eindruck. „Fünf Einzelmedaillen und vier Podestplätze in den Teamwertungen sind eine richtig gute Bilanz“, freute sich Trainer Rolf Kohlmann hinterher.

Gleich zwei Titel bejubeln durfte Marc Buschmann. In der M 11 sammelte er die meisten Punkte, womit er auch tatkräftig zum Sieg in der U-12-Teamwertung beitrug. „Marc hat in allen drei Disziplinen starke Leistungen gezeigt“, lobt Rolf Kohlmann die Leistungen über 50 Meter (7,79 s), im Weitsprung (4,32 m) und im 800-Meter-Lauf (2:41,29 min). In der Summe machte das 1212 Punkte. Weil mit Maxim Gassmann (3./1148) und Julius Stütz (4./1130) knapp dahinter zwei weitere LV-90-Athleten folgten, war der Sieg in der U-12-Teamwertung gesichert. Dank Karl Laurenz Fiedler (6./M 11), Julian Riedel (11./M 11) und Ernst Sieber (7./M 10) reichte es auch noch zu Bronze.

Auch in der U-14-Teamwertung der Jungen ging Gold an unseren Verein, weil mit Felix Voigt (2./2074) und Jerome Düringer (3./2038) zwei M-13-Starter aufs Podest klettern konnten. Dazu kam noch der gute fünfte Platz von Cedric Schmidt (2017). In der M 12 hatte auch Max Lindner Grund zur Freude, da er al Achter überzeugte. Pech hatte dagegen der aussichtsreich im Rennen liegende Enzo Kieß, der im Sprint umknickte und daher den Wettkampf vorzeitig beenden musste. Gute Besserung!

Bei den Mädchen sorgte Marie Bannier (2355) als Zweite der W 13 für die einzige Einzelmedaille. Dazu kam noch Silber in der U-14-Teamwertung, weil auch Lotta Pauline Beer (7./W 13) und Emilia Aurich (9./W 13) gut in Form waren. Einstellige Platzierungen erreichten zudem Hanna Schubert (5./W 10), Rosa-Charlen Tittmann (7./W 10) und Hannah Maneck (7./ W 11). Für eine Team-Medaille reichte dies in der U 12 zwar nicht. Dafür haben auch die Mädels gute Chancen, dass es mit der Qualifikation für die Landesmeisterschaft klappen könnte. Bei den Titelkämpfen Mitte Januar sind pro Altersklasse die 40 Besten des gesamten Freistaats am Start.

„Auffallend waren die sehr guten Laufergebnisse“, hat Rolf Kohlmann festgestellt. Immer wieder musste der Hallensprecher die Namen unserer Starter nennen, weil sie in den meisten Läufen vornweg liefen. Offenbar hat sich da das Training ausgezahlt. Das weckt Appetit auf mehr!

Ergebnisse

 

 

Tollem Nikolaus-Sportfest folgt ein erfolgreicher Adventslauf in Freiberg

Fast 175 Kinder hat der LV 90 zum diesjährigen Nikolaus-Sportfest begrüßen können. Und genauso schnell wie die Kinder war an diesem Tag im Gelenauer Sportareal „Erzgebirgsblick“ die Technik. „Dank der neuen Technik vom Kreissportbund konnten wir alle Wettbewerbe sofort auswerten“, berichtet Trainer Maik Werner, der mit seinem Organisationsteam auf ein internes Netzwerk bauen konnte.  Auch Manja Heß vom TTL Ehenfriedersdorf sorgte dafür, dass alles reibungslos über die Bühne ging und sich die jungen Teilnehmer der Altersklassen 6 bis 11 voll auf ihre vier Disziplinen konzentrieren konnten.

Neben dem Sprint und dem Dreierhopp ging es auch im Medizinballschocken und im Rundenlauf zur Sache. Dabei traten die meisten Teilnehmer für ihre Schulen an, denn auch diese Kooperation spielt beim Nikolaus-Sportfest eine wichtige Rolle. „Die Zusammenarbeit mit den Sportlehrern hat wirklich prima geklappt“, sagte hinterher Maik Werner, der sich in den Altersklassen 8 und 9 über die stärkste Konkurrenz freute – und damit auch über ein hohes Niveau.

Dass auch beim Freiberger Adventslauf hohes Niveau geboten wurde, war noch am selben Abend zu erleben. Und daran hatten einige Vereinsvertreter ihren Anteil, denn direkt nach dem eigenen Nikolaus-Sportfest in Gelenau brach Maik Werner mit einer kleinen Läufer-Abordnung auf Richtung Mittelsachsen. Grund zum Jubeln gab schon die Teilnehmerzahl in Freiberg, denn mit 1056 Startern wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Einer von ihnen war Max Luis Lindner, der nach drei Kilometern als erster U-12-Läufer die Ziellinie überquerte (10:28 min) und damit Gold für den LV 90 erlief. Bei den Mädchen dieser Altersklasse war Hanna Schiwek (7.) ganz vorn dabei.

Doch es kam noch besser, denn in den Staffelwettbewerben der Erwachsenen wurde der Medaillensatz unseres Vereins komplettiert. Und zwar durch die starken Mädchen. Mit Helene Müller, Anna Chiara Nitschke, Tizia Schreiter und Anne Weißbach sicherte sich die erste Mannschaft der „Run for Emilia Feen“ Silber. 48:24 Minuten standen nach viermal drei Kilometern zu Buche. 2:25 Minuten dahinter folgte die zweite Vertretung mit Lisa Weißbach, Paula Mannsfeld, Anika Brückner und Elise Mann auf Platz 3. Für Elias Lämmel, Felix Timmel, Tilman Reichel und Hendrik Neubert sprang Platz 7 in der männlichen Konkurrenz heraus (42:39 min). In der Mix-Wertung war Christopher Arnold dabei, der mit seinen Teamkollegen vom LAC Chemnitz auf dem fünften Platz landete.

Diese Sache war Maik Werner sehr wichtig in Erinnerung an Emilia Sippel