Bei Mehrkampf-Meisterschaft in Stollberg erfolgreich

In Stollberg ist bereits eine Kreismeisterschaft über die Bühne gegangen – und war die im Mehrkampf. 90 Teilnehmer der Altersklassen 8/9 bis 11/12 haben dabei gute Punktzahlen erzielt, die in einigen Fällen für die E-Kader-Norm des Leichtathletik-Verbandes reichten. Viermal konnte die Norm von Sportlern aus der Stollberger Trainingsgruppe des LV 90 geknackt werden. „Was mich besonders beeindruckt hat, war die große Disziplin, mit der die Sportler diesen Wettkampf bestritten haben“, sagte Dieter Hertel hinterher. Bis hin zum abschließenden 800-Meter-Lauf spürte er den Ehrgeiz aller Sportler.

Aus Sicht des Trainers ragten vor allem Charly Georgi, Leonie Schürer Sina-Mia Dietz, Jerome Düringer, Richard Müller und Enzo Kies mit ihren Leistungen heraus. „Das Training haben wir in diesem Jahr natürlich zunächst in der Halle bestritten, seit Ende März finden die Einheiten aber im Freien statt. Auch dort haben wir unser Programm voll durchgezogen. Die Kinder erwarten von uns Trainern klare Ansagen, dann klappt das auch. Wenn dann auch noch die Ergebnisse stimmen, schließt sich der Kreis“, so Dieter Hertel.

Ein Kompliment zollte der Trainer hinterher auch dem Kampfrichterteam, zu dem neben Vertretern des TSV Elektronik Gornsdorf auch zahlreiche Eltern von Athleten gehörten. Nur durch ihre Hilfe konnte ein reibungsloser Ablauf des Wettkampfes gewährleistet werden.

Gute Ergebnisse beim 14. Großolbersdorfer Werferpokal

Bei den sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage ist es kaum vorstellbar, dass kurz zuvor noch der Winter drohte. Zu spüren war dies beim 14. Großolbersdorfer Werferpokal, wo zwischen all den Schneeflocken auch hin und wieder eine Kugel, ein Diskus und ein Speer zu erkennen gewesen sind. Ganz so extrem, wie diese Aussage klingen mag, war es auf dem Großolbersdorfer Sportplatz allerdings nicht. Im Gegenteil: Trotz der schlechten Wetterprognose, die einige Leichtathleten abschreckte, herrschten meist ordentliche Bedingungen. „So unangenehm war es gar nicht. Wir hatten zwar phasenweise Schneefall, aber es ging kein Wind“, berichtet Mitorganisatorin Nadine Beck vom SV 1870 Großolbersdorf.

Statt der gemeldeten 72 Sportler waren zwar letztlich nur rund 50 Aktive am Start. Doch diejenigen, die sich in die Kälte trauten, sollten ihr Kommen nicht bereuen. „Dass das Wetter erträglich war, zeigen ja die vielen guten Ergebnisse“, sagt Nadine Beck und verweist dabei vor allem auf den Stadionrekord von Jaroslav Smely. Der Tscheche, der für die SG Weißig antritt, erzielte mit dem Diskus 44,90 Meter. So weit hatte noch nie zuvor ein M-45-Starter in Großolbersdorf geworfen. Außerdem glänzte im Seniorenbereich noch ein guter alter Bekannter. Kurz nach seiner Bronzemedaille bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Polen lieferte LV-90-Routinier Dominik Lewin weitere Kostproben seines Könnens ab. Der M-35-Athlet gewann mit der Kugel (14,33 m) und mit dem Diskus (41,99 m).

„Dazu gab es an diesem Tag noch viele persönliche Bestleistungen“, berichtet Nadine Beck. Damit spielte die Organisationsleiterin vor allem auf den Nachwuchsbereich an, wo es auch gute Ergebnisse aus LV-90-Sicht zu vermelden gab. So gewann Nela Herzog das Speerwerfen der U 18 mit 26,53 Metern. Jeremy Neubert (2./M 15) kam auf 14,65 Meter mit der Kugel und holte auch im Diskuswerfen Silber (38,88 m). Für Claudia Lein (W 15) stand im Kugelstoßring eine Siegerweite von 10,59 Metern zu Buche, mit dem Diskus (22,30 m) und dem Speer (24,82 m) wurde sie Zweite. Silber und Bronze gab es in der W 14 für Svenja Hübner und Rosalie Weber – sowohl mit der Kugel als auch mit dem Diskus. Im Speer wurde Svenja mit 30,88 Metern erneut Zweite, während Rosalie mit Rang 4 das Podest knapp verpasste. Bei den Frauen belegte Julia Wiesenberg (10,66 m) den zweiten Platz im Kugelstoßen. Mit dem Speer brachte es Isabell Ondrowics (7.) auf 25,12 Meter.

Gute Ergebnisse bei der Landesmeisterschaft im Straßenlauf

Die Freiluftsaison läuft. Und gleich zum Auftakt ist es um Landesmeistertitel gegangen, von denen sich unser Verein zwei sichern konnte. Und zwar bei den sächsischen Titelkämpfen im Straßenlauf, die im Rahmen des Göltzschtalmarathons zum 29. Mal vergeben wurden. Gold gab es zweimal in der Teamwertung. Doch auch in den jeweiligen Einzelwertungen der Altersklassen schafften einige Vertreter im Vogtland den Sprung aufs Treppchen.

Zehn Kilometer hatten die U-18-Starterinnen zu meistern, von denen Anna-Chiara Nitschke als Vierte in 44,10 Minuten beinahe aufs Podest gelaufen wäre. Am Ende verpasste sie eine Einzelmedaille ebenso wie Helene Müller (5.) und Trixi Weiß (7.). Über Gold durften sich die Mädels dennoch freuen, denn in der Mannschaftswertung belegten sie den ersten Platz. Das gleiche Kunststück gelang in der weiblichen U-16-Konkurrenz – mit dem Unterschied, dass es auch Einzel-Medaillen zu bejubeln gab. Anne Weißbach, die die fünf Kilometer in 21:07 Minuten meisterte, wurde in der W 14 Vizemeisterin vor der drittplatzierten Tizia Schreiter. Auf Platz 6 lief Annika Seidel, die damit den Team-Erfolg perfekt machte. Das gute Abschneiden unserer Mädchen wurde von Lina Tippmann abgerundet, die Silber in der W 13 gewann.

Auch unsere Jungen mischten vorn mit. So überquerte Arno Börner nach 22,34 Minuten als Dritter der M 13 die Ziellinie, dicht gefolgt von Cedric Schmidt (4.) und Richard Krauß (7.). Das Trio verdiente sich mit seinen guten Zeiten Bronze in der Mannschaftswertung. Für die U-16-Läufer reichte es in der Team-Kategorie sogar zu Platz 2. Dies lag vor allem an M-14-VIzemeister Christopher Arnold, der nach 18,22 Minuten die Runde hinter sich hatte. Etwas länger brauchte Malte Kramer (9.), der jedoch ebenso zu Team-Silber beitrug wie Hendrik Neubert als Fünfter der M 15. Auch außerhalb der offiziellen Meisterschaftswertung waren einige Sportler am Start. So wurde Julian Riedel, der in der M 10 eine Strecke von 1,5 Kilometern zu bewältigen hatte, Zweiter.  Almut Reichel, diesmal für den TSV 1872 Pobershau am Start, war in ihrer Altersklasse nicht zu schlagen.

 

Dominik Lewin rundet starke Hallensaison mit WM-Medaille ab

In großem Rahmen hat Trainer Sven Lang vor mehreren Medienvertretern bereits eine Bilanz der Hallensaison gezogen und dabei genaue Medaillenzahlen verkündet. Was er dabei noch nicht ahnte, war, dass noch ein Stück Edelmetall dazu kommen würden. Und zwar ein ziemlich bedeutsames, denn erkämpft wurde es bei den Hallen-Weltmeisterschaften der Senioren im polnischen Torun – und zwar von Dominik Lewin.

„Oldie but Goldie“ ist sicherlich ein treffender Begriff für unseren Athleten, der sich auch als Trainer engagiert. Auch wenn es diesmal nicht zum ganz großen Wurf reichte, so stellte sein dritter Platz im Kugelstoßen der Altersklasse M 35 doch einen riesigen Erfolg dar. Mit 15,31 Metern musste unser Starter nur zwei Konkurrenten den Vortritt lassen. Dazu kam noch Platz 5 im Diskuswerfen, erzielt mit einer Weite von 49,80 Metern.

„Damit hat Dominik eine überaus erfolgreiche Hallensaison für den LV 90 Erzgebirge vervollständigt“, lobt Sven Lang unseren (G)Oldie, der aber selbst gar nicht so sehr auf die Platzierungen Wert legt. „Es ist einfach schön, die anderen Sportler immer wieder zu treffen“, hat Dominik Lewin schon mehrfach nach solch großen Wettkämpfen betont. Da die WM in nicht allzu großer Entfernung stattfand, ließ er sich die Gelegenheit natürlich nicht entgehen, alte Kontakte aufzufrischen – aber auch zu zeigen, dass er es immer noch drauf hat!

Bei zwei Hochsprung-Wettbewerben erfolgreich

Die großen Meisterschaften der Hallensaison haben die Sportler hinter sich. Doch hier und da gibt es durchaus noch Gelegenheiten, sein Können zu zeigen. Vor allem, was die Sprungkraft angeht, denn Hochsprung-Wettbewerbe erfreuen sich im Frühjahr offenbar großer Beliebtheit. Gleich an zwei Orten waren dabei Erfolge für den LV 90 zu verzeichnen.

Beim traditionellen „Hochsprung mit Musik“ in Großolbersdorf erreichte Clauda Lein mit ihren 1,56 Metern aus Vereinssicht den besten Wert. Sie musste sich als Zweite der W 15 damit nur der Gornsdorferin Svenja Koban geschlagen geben, die mit Veranstaltungsrekord (1,59 m) gewann. In der gleichen Altersklasse waren auch Julia Sieber (3./1,35 m) und Liv Zoe Strohbach (4./1,30 m) am Start. Altersklassen-Siege durften Maike Schettler (W 13/1,32 m), Charly Georgi (M 13/1,29 m) und Antonia Melzer (U 18/1,35 m) bejubeln. Dazu kam noch ein Doppelerfolg in der W 12: Emilia Aurich gewann aufgrund der geringeren Zahl an Fehlversuchen vor Theresa Kramer – beide hatten 1,32 Meter übersprungen. Barbora Nejedla (1,15 m) folgte auf Rang 4. Auch in der W 14 war unser Verein dank Laura Oettel (3./1,40 m) und Rosalie Weber (5./1,30 m) vertreten.

Und auch beim Hochsprung in Brand-Erbisdorf, wo die Titelträger Mittelsachsens ermittelt wurden, lieferten einige LV-90-Athletinnen Kostproben ihres Könnens ab. Allen voran Svenja Hübner, die mit 1,52 Metern den ersten Platz in der W 14 belegte, gefolgt von Lennya Fuhrmann (1,46 m). Wie Svenja meisterte auch Claudia Lein 1,52 Meter, was ihr den Sieg in der W 15 einbrachte. Und noch einen Goldrang gibt es aus Brand-Erbisdorf zu vermelden: Emilia Aurich war mit ihren übersprungenen 1,37 Metern in der W 12 nicht zu schlagen. Gratulation an alle!

 

13 Talente aus dem Erzgebirge trainieren gemeinsam an der Ostsee

Nicht nur im Sommer ist die Ostsee eine Reise wert. Für 13 Nachwuchs-Leichtathleten aus dem Erzgebirge stellte die Küste nun die wunderschöne Kulisse für ein ebenso schönes Trainingslager dar. Die sechs Tage in Wittow, für die alljährlich erfolgreiche und trainingsfleißige Talente von mehreren Vereinen nominiert werden, sind bereits zur Tradition geworden. Und auch diesmal sollte sich die lange Reise gen Norden vollauf lohnen. Die Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren erlebten eine tolle Zeit, die zugleich eine sportliche Herausforderung darstellte.

„Viel Spiel und Spaß gehörten im Training immer dazu. Wir haben uns dabei allen grundlegenden Disziplinen der Leichtathletik gewidmet“, berichtet Regionaltrainer Maik Werner. Für die Betreuung waren außerdem Marc Kischkewitz (TSV Elektronik Gornsdorf) sowie Mandy Lindner und Nicole Harzer vom LV 90 Erzgebirge (Stollberg) verantwortlich. Mit kreativen Übungen verbesserten die Kinder ihre leichtathletischen Fähigkeiten in den Bereichen Laufen, Springen und Werfen.

„Dieses Trainingslager wurde zum fünften Mal durchgeführt. Unser Ziel lautet, die Vereine aus dem Erzgebirge und ihre Talente zu fördern“, erklärt Maik Werner, der zusammen mit den Sportlern neben den guten Trainingsbedingungen auch die einzigartige Landschaft sowie die tolle Atmosphäre im Jugenddorf Wittow genoss. „Ein besonderer Dank gilt Herrn Hübner, der Jahr für Jahr dieses tolle Trainingslager finanziell sponsert, und Marc Kischkewitz“, sagt Maik Werner. Der Geschäftsführer von „Intensiv Leben“ ermöglichte die Nutzung eines zweiten Kleinbusses und übernahm die Spritkosten.

Teilnehmer: Nala Kischkewitz, Cedric Lorenz (beide Gornsdorf), Jannis Kolomaznik (Großolbersdorf), Marlene Gerlach, Silas Englert (beide Schwarzenberg), Max-Luis Lindner, Alana Mehlhorn, Leonie Schürer (alle Stollberg), Hannah Maneck, Seraphine Landmann (beide Gelenau), Emely Winkler, Lena Sachse, Johanna Heß (alle Ehrenfriedersdorf)

 

Erfolgreiche LV-90-Athleten in Gelenau empfangen

Diese Hallensaison war so recht nach dem Geschmack unserer Sportler. Es passte also ganz gut, dass beim abschließenden Empfang der erfolgreichsten Sportler leckeres Essen parat stand. Mit einer großen Torte, herzhaften Brötchen und natürlich auch einigen Blumensträußen sind in Gelenau fünf Sportler(innen) empfangen worden, die in diesem Winter bei nationalen und internationalen Meisterschaften mit ihren Medaillen so richtig für Furore gesorgt hatten.

„Es ist mir eine große Freude, heute all denjenigen Danke zu sagen, die die guten Bedingungen optimal nutzen“, sagte LV-90-Präsident Knut Schreiter. Damit meinte er in erster Linie die Athleten. Zugleich dankte er aber auch all jenen ehrenamtlichen Helfern, die für diese Bedingungen sorgen. Außerdem würdigte er den Nachwuchs, denn die Erfolge auf nationaler Ebene seien „nur die Spitze des Eisbergs“. Grund: In den unteren Altersklassen ist unser Verein vielschichtig aufgestellt.

Für den größten Erfolg hatte Christina Schwanitz gesorgt, die im Kugelstoßring EM-Gold nur um einen Zentimeter verpasst hatte. Doch auch Annika Gärtz durfte sich als zweifache deutsche Vizemeisterin über viel Lob freuen. Sie hatte sowohl im Weitsprung als auch im Mehrkampf nur einer Konkurrentin den Vortritt lassen müssen. „Das soll dir mal einer nachmachen“, sagte Knut Schreiter über die „Sensation“, für die das Eigengewächs des LV 90 gesorgt hatte.

Neben Sprinterin Viktoria Dönicke, die als jüngste Teilnehmerin das DM-Finale der Frauen erreicht hatte, wurde auch Korbinian Häßler ausgezeichnet. Er hatte mit seinem nationalen Meistertitel im Diskuswurf das größte Ausrufezeichen im Jugendbereich gesetzt. In der gleichen Disziplin konnte Steven Richter mit Bronze überzeugen. Auch er ist ein echtes Eigengewächs aus Gelenau, das beim DM-Herzschlagfinale den mitfiebernden Klubchef begeisterte: „Super gemacht, Steve!“

„Es war eine sehr erfolgreiche Hallensaison“, bilanzierte Trainer Sven Lang, der bei der Auszeichnung den Medienvertretern ebenfalls Rede und Antwort stand: „Wir gehören mit unseren Ergebnissen zu den besten zwei Vereinen in Sachsen und haben damit eine wichtige Aufgabe für den Landesverband erfüllt.“ 47 Medaillen hatten LV-90-Starter in dieser Saison bei Landesmeisterschaften erkämpft. Im gleichen Atemzug erklärte der Trainer aber auch, dass kaum Zeit zum Ausruhen bleibt: „Der Fokus liegt jetzt auf der Vorbereitung für die Sommersaison. Da wollen wir bei allen internationalen Meisterschaften Medaillen holen. Das ist keine unrealistische Zielstellung.“

Respekt zollte dem Verein auch Joachim Erdmann vom sächsischen Leichtathletik-Verband. „Das Abschneiden ist bemerkenswert, da der LV 90 eine andere Basis hat als viele größere Vereine“, sagte der leitende Landestrainer. Auch er drückt den Erzgebirgern für die anstehenden Aufgaben im Sommer die Daumen.

 

Erzgebirger erleben tollen Wettkampf in Ingolstadt

Sobald Laufwettbewerbe auf der Mittel- oder Langdistanz anstehen, hält sich die Begeisterung bei jungen Leichtathleten in Grenzen. Diese Erfahrung hat auch Trainer Maik Werner in unserem Verein gemacht, der den Grund kennt: „Da muss man sich richtig quälen – vor allem auf den letzten Metern.“ Doch es gibt Nachwuchssportler, für die genau diese Herausforderung einen besonderen Kick darstellt. Auch beim LV 90 bestätigen Ausnahmen die Regel. Um diese Talente für ihren Ehrgeiz und Trainingsfleiß zu belohnen, ließ sich Werner etwas Besonderes einfallen und meldete sechs Sportler für die Deutsche Meisterschaft der Crossläufer an. Was als lockerer Ausflug nach Ingolstadt geplant war, erwies sich letztlich als Erfolgsgeschichte.

„Es sollte einfach ein tolles Erlebnis werden – und das hat auch geklappt“, sagt Maik Werner, der es eigentlich gar nicht auf Top-Platzierungen abgesehen hatte. Schließlich weiß er aus eigener Erfahrung, dass die Cross-DM meistens stark besetzt ist. Doch beim Blick auf die Teilnehmerlisten musste er etwas überrascht feststellen: „Die Starterfelder waren in einigen Altersklassen erstaunlich klein.“ Erfolgsdruck wollte er dennoch nicht aufbauen. Also lud er seine Schützlinge am Abend zuvor zum Essen ein, statt Ziele und taktische Marschrouten vorzugeben. „Wir haben auch danach noch lange zusammengesessen und mit einigen Spielen unseren Spaß gehabt“, berichtet Christopher Arnold. Kein Wunder, dass sich unser M-14-Starter am Morgen des Wettkampfes „ziemlich müde“ fühlte. Lust auf die Rundenhatz im Gelände hatte er trotzdem. Dass ihm angesichts von lediglich drei Startern in seiner Altersklasse eine Medaille von vornherein sicher war, änderte nichts an seiner Motivation, denn der Crosslauf ist in erster Linie ein Kampf gegen die Uhr.

In Ingolstadt war es auch ein Kampf gegen den Wind, denn der blies den Teilnehmern speziell auf einer langen Geraden heftig ins Gesicht. „In der ersten Runde konnte ich dort noch im Windschatten laufen. Später musste ich da allein durch. Es waren zudem einige kurze Anstiege dabei“, erzählt Christopher Arnold. Für die zwei Kilometer benötigte er 7:42 Minuten, was Gold bedeutete. Wegen der geringen Konkurrenz war es nicht der größte Erfolg für den 13-jährigen Zschopauer, aber er betonte: „Es war eine schöne Erfahrung und eine Ehre zugleich“. Schön war der Wettkampf auch deshalb, weil die Vereinskolleginnen ebenfalls gut abschnitten. Anne Weißbach (4./W 14) und Paula Mannsfeld (7./W 15) hatten als U-16-Vertreter ebenso zwei Kilometer zu bewältigen. In der U 18 wartete auf Anna Chiara Nitschke (37.), Helene Müller (47.) und Anika Brückner (53.) die doppelte Distanz. Sie mussten sich gegen deutlich mehr Kontrahentinnen beweisen, boten aber laut Maik Werner ebenfalls starke Leistungen: „Die Mädels haben das wirklich riesig gemacht.“ Lohn dafür war Platz 8 in der Teamwertung und die Erkenntnis: „Wir können auch mit Läuferinnen aus anderen Bundesländern gut mithalten.“

 

 

Christina Schwanitz gewinnt Silber bei Hallen-EM in Glasgow

Es war das knappste Kugelstoß-Finale in der Geschichte der Hallen-Europameisterschaften. Und Christina Schwanitz war mittendrin. Um ganze zwei Zentimeter verpasste sie bei den Titelkämpfen in Glasgow den ganz großen Wurf. Ihre 19,11 Meter aus dem dritten Durchgang reichten am Ende nicht zu Gold, weil die Bulgarin Mavrodieva im fünften Durchgang noch auf 19,12 Meter kam. „Leider konnte Christina damit ihre bisherige Hallensaison, in der sie Weltjahresbeste war und die IAAF-World-Tour gewann, nicht ganz krönen“, berichtet Trainer Sven Lang: „Sie fand von Anfang an nicht in den Wettkampf und versuchte es dann mit der Brechstange.“ Trotzdem gab es viele Glückwünsche, ehe nun der Blick nach vorn gerichtet wird. „Jetzt gilt es, sich zielgerichtet und langfristig auf die WM im Oktober in Doha vorzubereiten“, so der Trainer.

Dass am vergangenen Wochenende dennoch Titel bejubelt werden durften, ist Dominik Lewin zu verdanken. Er sicherte sich bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften (inklusive Winterwurf) in Halle/Saale zweimal Gold in der Altersklasse M 35. Mit 15,64 Metern im Kugelstoßen und 44,99 Metern im Diskuswerfen, welche für ihn eine neue persönliche Bestleistung darstellten, wurde er jeweils überlegen Meister. Dazu kam noch Bronze: Mit Rang 3 im Speerwerfen (54,11 m) vervollständigte Dominik sein hervorragendes Abschneiden. Und noch einen dritten Platz gibt es aus Halle zu vermelden: Über die 200 Meter sprintete Rüdiger Kunze (M 50) in 25,82 Sekunden zu Bronze.

Zwei unserer Starter haben es bei der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaft in Sindelfingen aufs Podest geschafft. Genauer gesagt waren es die Winterwurf-Wettbewerbe mit dem Diskus, die die mitgereisten Trainer, Betreuer und Familienangehörigen zum Jubeln brachten. Denn in dieser Disziplin krönte sich Korbinian Häßler zum U-20-Meister. Und auch Steven Richter gelang mit seiner Bronzemedaille in der U 18 ein ganz starker Auftritt.

EM-Norm geknackt

„Wir sind mit dem Abschneiden unserer LV-90-Athleten sehr zufrieden“, lautete hinterher das Fazit von Trainer Sven Lang: „Zwei Medaillen, dazu weitere fünf Endkampfplatzierungen und persönliche Bestleistungen – das kann sich sehen lassen.“ Aus dem insgesamt starken Aufgebot ragte Korbinian Häßler heraus. „Er wurde seiner Favoritenstellung souverän gerecht und siegte mit sehr guten 58,07 Metern“, berichtet Sven Lang. Fast sieben Meter Vorsprung hatte Korbinian damit auf die Konkurrenz. Gleichzeitig überbot er damit die Norm für die Europameisterschaft (56,00 m) deutlich. Eigentlich war der Titelkampf bereits nach dem ersten Versuch (56,80 m) quasi entschieden, denn auch an diesen Wert wäre die Konkurrenz nicht herangekommen.

Steigerung im letzten Versuch

Deutlich spannender ging es in der U 18 zu. „Es war ein hochklassiger Wettbewerb, in dem neun Werfer die 50-Meter-Marke übertrafen.“ Zum hohen Niveau trug auch unser heißes Eisen im Feuer bei: Steven Richter. Dabei bewies der Gelenauer, der mit 15 Jahren der jüngste Teilnehmer im Feld war, Kampfgeist und Nervenstärke. Nach einem ohnehin schon guten Wettkampf, der bis dahin aber nicht zu Edelmetall gereicht hätte, blieb ihm noch eine letzte Chance für den ganz großen Wurf. Und tatsächlich! Im sechsten Versuch steigerte Steven seine persönliche Bestleistung auf starke 55,15 Meter und erkämpfte sich somit Platz 3. Zu den viele Gratulanten gehörte hinterher auch der vor Ort mitfiebernde Vereinspräsident Knut Schreiter: „Diese Motivation und Einstellung mitzuerleben, war eine tolle Erfahrung. Grandios, wie Steven das hinten raus gemacht hat.“

Werte vermittelt

Unser Präsident drückte aber allen die Daumen, was er auch in einer kleinen Rede verdeutlichte, als er alle zum Abendessen eingeladen hatte. Teambuilding und das Ziel, das Erzgebirge so stark wie möglich zu vertreten, sind für Knut Schreiter wichtige Faktoren. Und so war auch er stolz darauf, dass auch die anderen LV-90-Starker gute Ergebnisse erreichten. So verpasste Franz Lorenz mit 60,59 Metern im Hammerwerfen der U 20 das Podest nur knapp. „Diese Platzierung war sicherlich das Optimum“, so die Einschätzung von Sven Lang, der ein ähnliches Fazit für Marc-Aurel Loibl ziehen konnte. Im Kugelstoßen der U 20 blieb er mit 16,93 Metern nur knapp unter seiner Bestleistung (17,01m) und erreicht einen für ihn sehr guten 5. Platz.

Ein Mädel ragt heraus

Und noch ein starker fünfter Platz war aus Sindelfingen zu vermelden. Er ging auf das Konto von Larissa Stiehler, die mit dem Diskus eine persönliche Bestleistung erreichte. Mit 40,89 Metern musste sie nur vier Konkurrentinnen den Vortritt lassen. „Erstmals über 40 Meter zu werfen, und das als Vertreterin des jüngeren Jahrgangs, ist richtig stark“, so Sven Lang. Larissa war übrigens nicht das einzige Mädchen. Im Sprint war auch Nela Herzog am Start, die als Siebente ihres Vorlaufs (8,05 s) ausschied. Auch für die Viermal-200-Meter-Staffel, bestehend aus Nela, Helena Börner, Julia Zeise und Antonia Melzer, war nach Platz 3 im Vorlauf (1:46,18 min) Schluss.

Positives Fazit

Für andere ging es weiter bis ins Finale. So auch für Rick Schlömilch, der im Diskuswerfen der U 20 mit 47,73 Metern seine Bestleistung nur knapp verfehlte. Lohn für ihn war Platz 7. Und Korbinian Häßler war bereits am ersten Tag in den Endkampf der U-20-Kugelstoßer eingezogen. „Hier blieb er mit 16,35 Metern leider hinter seiner Bestleistung zurück, machte es am Sonntag mit dem Diskus aber dafür umso besser“, so Sven Lang. Wie Knut Schreiter sah er die Jugend-DM als schönen Abschluss einer insgesamt starken Hallensaison. Schließlich hatte ja bereits bei den Erwachsenen Weitspringerin Annika Gärtz mit DM-Silber für Furore gesorgt. Und auch Sprinterin Viktoria Dönicke konnte mit ihrem Finaleinzug ein dickes Achtungszeichen setzen.