Werfer und Senioren in guter Form

In Chemnitz viele Medaillen erkämpft

Für viele Weitenjäger hat der Winterwurf-Cup des LAC Chemnitz eine erste Standortbestimmung dargestellt. „Das beste Ergebnis waren die 60,98 Meter von Steven Richter im Diskuswerfen“, sagt Trainer Christian Sperling. Damit war dem Gelenauer der Sieg in der U 18 nicht zu nehmen. Dabei ließ er unter anderem seine Vereinskollegen Michel Gröper (3./44,42 m) und Jeremy Neubert (38,07 m) hinter sich.

Im Hammerwerfen bescherten Franz Lorenz (U 23/53,11 m) und Jeremy Neubert (U 18/46,52 m) dem LV 90 weitere Siege. Dazu kam in dieser Disziplin noch der zweite Platz von Rick Schlömilch (46,41 m) in der U 20. Letzterer hatte das U-20-Diskuswerfen mit 49,09 Metern als Dritter beendet – direkt hinter Florian Schmidt (52,12 m). Sascha Schmidt (4./49,06 m) und Marc-Aurel Loibl (7./44,12 m) gehörten ebenso zum Teilnehmerfeld.

Mit dem Diskus waren auch drei jüngere Teilnehmerinnen aus unseren Reihen am Start. Dabei erreichte Lara Böhm als Zweite der W 14 das beste Ergebnis. Sie hatte ihr Wurfgerät erst nach 26,17 Metern landen lassen. Etwas kürzer waren die Würfe von Nora Richter (4./21,35 m) und Klara Langer (5./21,26 m).

Zwei Titel standen für den LV 90 Erzgebirge zudem bei den Landeshallenmeisterschaften der Senioren zu Buche. Dazu gab es jeweils noch Silber. Während Dominik Lewin (M 40) im Diskuswerfen (48,19 m) die gesamte Konkurrenz hinter sich ließ, gewann Mario Weber (M 45) über 400 Meter (60,01 s). Zweite Plätze sprangen für den Wurf-Experten mit dem Diskus (41,76 m) und den Lauf-Spezialisten über 60 Meter (8,13 s) heraus.

Related Post