Wettkampf-Serie führt durchs Erzgebirge

Nachwuchs beweist sich an drei Standorten
Jetzt geht hat also auch im Erzgebirge die Jagd nach Bestweiten und Bestzeiten wieder begonnen. Mit dem Wettkampf in Schwarzenberg begann am vergangenen Wochenende eine kleine Wettkampf-Serie, welche die Nachwuchssportler der Region durchs Erzgebirge führt. Weiter geht es diesen Samstag, den 4. Juli, in Thum sowie am 10. und 11. Juli in Großolbersdorf. „Wir kriegen das nur gemeinsam hin“, sagt Regionaltrainer Maik Erzgebirge und spielt damit auf den Kreisfachverband Leichtathletik an, der als Veranstalter fungiert: Ohne die Unterstützung der WSG Schwarzenberg-Wildenau, des TSV Elektronik Gornsdorf, des TTL Ehrenfriedersdorf und des SV 1870 Großolbersdorf wäre es dem LV 90 Erzgebirge nicht möglich gewinnen, etwas auf die Beine zu stellen.
Dank an viele Helfer
Kampfrichter werden vom sächsischen Verband zumindest bis zum 31. August nicht gestellt. Dank der Unterstützung vieler Eltern und älterer Nachwuchssportler, die nicht selbst am Wettkampf teilnehmen, ist die Herausforderung aber doch zu meistern. Als Riegenführer, Weitenmesser und Helfer in vielerlei anderer Hinsicht packen alle mit an. Dabei geht es auch um die Auswertung, die Betreuung und nicht zuletzt um die Einhaltung des Hygiene-Konzepts. Schließlich ist die Corona-Zeit noch längst nicht vorbei. Abstandsregeln und Desinfektionsmittel sind da noch zwei kleine Beispiele. Neu ist zum Beispiel auch die Regelung in einigen Disziplinen. „Die 800 Meter in Bahnen zu laufen, war für die Teilnehmer etwas komplett Anderes“, sagt Werner. Auch die Wettkampf-Serie ansich ist Beleg für das Konzept, da die Disziplinen aufgeteilt wurden. In Thum stehen der Hürdenlauf und der Hochsprung im Mittelpunkt, in Großolbersdorf dann die Wurf-Disziplinen. Los ging es in Schwarzenberg mit dem Sprint und dem Weitsprung.
Viele Sportler steigern sich
„Dabei waren die Leistungen waren sehr gut, was auch an den guten Windbedingungen lag“, bilanziert Maik Werner. Fast alle Teilnehmer konnten sich zum Teil enorm verbessern. In der M 10 trumpften beispielsweise Ernst Sieber (Sprint) und Linus Rudolph (Weitsprung) auf, während bei den Mädchen dieser Altersklasse Rosa Charleen Tittmann unglaublich schnell war. In der AK 11 gehörten Julius Stütz, Marc Buschmann und Seraphine Landmann zu den Besten. Als solide bezeichnete Werner auch den Auftritt von Max Luis Lindner (M 12). Zudem lieferte in der W 12 Newcomerin Ellena Scherf einen tollen Einstand ab. In die Kategorie Bärenstark fielen auch die Leistungen von Arno Börner, Cedric Schmidt, Jerome Düringer, Lasse Platzer, Enzo Kieß und Felix Voigt in der M 13. Erstmals ging es im Weitsprung über die Fünf-Meter-Marke hinaus. Dies schaffte auch Leonie Schürer, die in der W 13 ebenso wie Marie Bannier und Emilia Aurich gute Ergebnisse ablieferte. In der AK 14 waren die Resultate von Curt Aurich hervorzuheben, während in der M 15 vor allem Sandro Patrice Mittag glänzte. Einen tollen Weitsprung lieferte zudem Lennya Fuhrmann in der W 15 ab, während im Sprint Rosalie Weber überzeugte. Auch Sarah Michelle Leichsenring und Svenja Hübner erreichten gute 100-Meter-Zeiten, dazu kam die über 300 Meter auftrumpfende Tizia Schreiter. Herausragender männlicher U-18-Akteur war Axel Sven Gerlach. Als schnellste Frau des gesamten Wettkampfes erwies sich dagegen Nela Herzog (U 18).
Related Post