Schnell und weit im hohen Norden

Spitzen-Duo des LV 90 setzt in Skandinavien Achtungszeichen

Während sich der Nachwuchs bei den Erzgebirgsspielen mächtigs ins Zeug legte, konnten zwei unserer Spitzen-Athletinnen in den vergangenen Tagen auf internationaler Ebene überzeugen. So sorgte Rebekka Haase beim World Challenge Meeting im finnischen Turku für einen von zwei deutschen Siegen. Wie Speerwerfer Thomas Röhler aus Jena ließ auch unsere Sprinterin die gesamte Konkurrenz hinter sich. Ihre Siegerzeit über 100 Meter betrug starke 11,21 Sekunden. In Skandinavien war auch noch eine andere Erzgebirgerin erfolgreich unterwegs. Die Rede ist von Weitspringerin Annika Gärtz, die beim Friidrettsfestval im norwegischen Florö Platz 1 erkämpfte. Ihre 6,45 Meter konnten von keiner Kontrahentin übertroffen werden.

Related Post