19. Werfertag: Top-Leistungen unter schwierigen Bedingungen

Unter Startern aus 16 Nationen sorgt eine Lokalmatadorin für das Highlight

Trotz schwieriger Bedingungen – Regenschauer und kühle Temperaturen am Abend machten den Wettkampf nicht gerade einfach – haben mehr als 130 Leichtathleten aus 16 Nationen beim 19. Thumer Werfertag teils starke Leistungen geboten. „Dass im U-20-Bereich elf Sportler die Norm für die Weltmeisterschaft übertroffen haben, zeugt vom hohen Niveau“, bilanziert Kugelstoß-Bundestrainer Sven Lang, der die Fäden im Organisationsteam wie immer in der Hand hielt. Dabei wurden nicht nur im Kugelstoßring Normen geknackt, sondern auch mit dem Diskus und mit dem Hammer. Das Hammerwerfen hatte erstmals seit 2008 wieder zum Programm gehört und stellte am Freitagabend den ersten großen Wettbewerb der Veranstaltung dar. Dabei feierten Merlin Hummel (UAC Kulmbach/72,19 m) und Samantha Borutta (Eintracht Frankfurt/69,19 m) jeweils mit deutschen Jahresbestleitungen Siege.

„Das war aber nur das Vorprogramm. Der eigentliche Werfertag ist jetzt der Samstag“, erklärt Sven Lang, der das Meeting erstmals auf zwei Tage ausdehnte. Grund dafür ist der neu ins Leben gerufene Deutsche Wurf-Cup, der Wettbewerbe in allen Wurf-Disziplinen an einem Wettkampfort vereint. „An einem Tag wäre das nicht zu schaffen“, so der Trainer vom LV 90. Also ging es am Samstag mit den anderen Hauptwettbewerben weiter. Dabei konnten vor allem Speerwurf-Siegerin Annika Marie Fuchs (SC Potsdam/59,30 m) sowie Shanice Craft (SV Halle/63,01 m) und Traves Smikle (64,13 m) aus Jamaika mit ihren Siegen im Diskuswerfen Achtungszeichen setzen.

Den krönenden Abschluss stellte am Abend das Kugelstoßen dar, in dem sich bei den Männern der Brite Scott Lincoln (20,59 m) vor Roman Kokoshko (20,27 m) aus der Ukraine und David Storl (19,91 m) durchsetzte. Im Damen-Wettbewerb feierte Lokalmatadorin Katharina Maisch einen beeindruckenden Heimsieg. Mit 18,67 Metern steigerte sie ihre persönliche Bestweite unter freiem Himmel erneut. Nach geknackter WM-Norm ist ihr die Lockerheit deutlich anzumerken. „Ich bin endlich an dem Punkt, an dem ich das Publikum und das Klatschen aufnehmen kann“, erklärte die 24-Jährige, auf der die Hoffnungen des LV 90 ruhen.

Katharina Maisch will in die Fußstapfen von Christina Schwanitz treten, die in Thum die goldene Ehrennadel des sächsischen Leichtathletik-Verbandes erhielt. Von Landesverbandspräsident wurde sie dabei als Vorbild für den gesamten Leichtathletik-Nachwuchs bezeichnet, ehe die einstige Weltmeisterin noch viele Interviews geben musste. Nebenan zeigte Katharina Maisch derweil ihr Können. „Das war ein Highlight“, lobte auch Sven Lang, der sich allerdings mehr Zuschauer gewünscht hätte. Das nasskalte Wetter und die Reiselust vieler Leute am verlängerten Himmelfahrtswochenende hielten so manchen Leichtathletik-Fan aber offenbar ab. „Wir behalten den Modus mit zwei Tagen auf jeden Fall bei, werden uns aber einen anderen Termin suchen“, so Sven Lang mit Blick auf den 20. Thumer Werfertag im kommenden Jahr.

Ergebnisse

Related Post