Deutsche U 16 Meisterschaften Bremen: Viele Eindrücke auf nationaler Ebene gesammelt und ein furioses Hürdenfinale

Vom 08.07. bis 10.07.2022 hieß es für die Jungen und Mädchen der U16 des LV 90 Erzgebirge erste Erfahrungen bei nationalen Titelkämpfen in Bremen zu sammeln. Qualifiziert hatten sich jeweils die Jungenstaffel mit Enzo Kieß, Felix Voigt, Cedric Schmidt und Jerome Düringer über die 4×100 m als auch die Mädchenstaffel um Emilia Aurich, Leonie Schürer, Judy Dornblut (aus der Startgemeinschaft mit TSG Oederan) und Marie Bannier. Für einen Einzeldisziplinstart übertrafen im Vorfeld der DM Leonie Schürer über 80 m Hürde, Cedric Schmidt über 300 m Hürde und Jerome Düringer über 80 m Hürde die geforderte Qualifikationsnorm.

Am ersten Wettkampftag hieß es für beide Staffeln möglichst gute Wechsel zu absolvieren und mit einer guten Zeit sich für einen Platz unter den besten 16 Staffeln für ein A oder B Finale zu qualifizieren. Bei windigen Bedingungen auf der ersten Stadionhälfte blies der Wind stark von vorn, was vielen Athleten zu schaffen machte. Die Mädchenstaffel erlief sich im Vorlauf in 50,68 s einen 18. Platz von 39 Staffeln und verpasste das B-Finale nur um 18 Hundertstel. Die Saisonbestleistung liegt bei 50,28 s. Leider funktionierten nicht alle Wechsel reibungslos und fließend, was zum Teil wohl auch der Nervosität geschuldet war. Aufregend war der Wettkampf auf alle Fälle!

Ähnlich erging es der Staffel der Jungen, sie erliefen sich in 48,28 s den 18. Rang von 25 Staffeln und verpassten das B-Finale um 25 Hundertstel. Mit flüssigen Wechseln wäre die Saisonbestleistung von 46,92 s von den Mitteldeutschen Meisterschaften aus Gotha möglich gewesen.

Im Einzel über 300 m Hürde versuchte Cedric Schmidt sein Glück auf ein Ticket für ein Finale. Bei starkem Gegenwind auf dieser für ihn noch ungewohnten Strecke erkämpfte er sich eine Zeit von 44,53 s, mit welcher er allerdings nicht zufrieden war, da er ab der Hälfte das Schwungbein an der Hürde wechseln musste, was ihn einiges an Geschwindigkeit gekostet hatte.

An Tag 2 der Meisterschaften hieß es dann für zwei Athleten des Vereins den Hürdenwald der 80 m Strecke so schnell wie möglich zu überqueren.

Den Anfang machte Leonie Schürer, die mit 12,20 s nahe an ihre Bestleistung von 12,17 s heranlief, was angesichts der holprigen Vorbereitung mit Krankheit und Rückenproblemen eine gute Leistung darstellte.

Mit Ambitionen auf eine Medaille startete Jerome Düringer über die 80 m Hürden, denn er war als zweitschnellster Starter dieser Disziplin in Bremen gemeldet. Bereits im Halbfinale verbesserte er seine Laufzeit auf 10,69 s, was die schnellste Vorlaufzeit der gesamten Konkurrenz bedeutete. Mit mächtig Spannung und Aufregung im gesamten Team beobachteten die Vereinskollegen und Trainer Robert Gruner und Martin Salanga ein aufregendes Finale, bei dem Jerome trotz zweier Kontakte mit den Hürden sich noch einmal steigern konnte auf 10,66 s und somit einen großartigen 3. Platz für den Verein erkämpfte!

Somit konnte der Verein schlussendlich doch noch mit Edelmetall die Hansestadt Bremen verlassen.

Trainer Robert Gruner gab zu Protokoll, dass noch einiges an Arbeit vor seinen Athletinnen und Athleten liege, er dennoch mit Zuversicht in die kommenden Monate schaue was das wachsende Leistungsniveau seiner Schützlinge betrifft.

Ergebnisse

Related Post