Generalprobe an der Elbe gelungen

Gute Ergebnisse beim DSC-Meeting lassen für Landesmeisterschaft hoffen

So langsam geht’s wieder rund. Das DSC-Meeting in Dresden bot endlich einmal wieder vielen Nachwuchsathleten die Chance zum Kräftemessen. Zugleich war es die Generalprobe für die U-16-Landesmeisterschaften und die sächsischen Staffel-Titelkämpfe der U 14, die genau wie ein Normwettkampf der U 18 und U 20 am kommenden Wochenende an gleicher Stelle stattfinden werden. Nicht zuletzt war es aber erst einmal eine Standortbestimmung für viele. „Allgemein war ein kontinuierliches Training in den vergangenen Wochen wegen Corona nicht möglich“, erklärt unser Trainer Maik Werner, der trotzdem mit den Ergebnissen an der Elbe sehr zufrieden war. „Alle haben sich auch zu Hause fit gehalten und ihre Aufgaben gemacht. Großes Lob dafür“, so der Coach. Das galt auch für unsere jüngste Starterin Sina Mia Dietz, die in der W 11 ansprechende Bestleistungen im Sprint, Weitsprung und Hürdenlauf bot.

Staffel nicht zu schlagen

In der U 14 avancierte Julius Stütz (M 13) zum erfolgreichsten LV-90-Vertreter, indem er den Weitsprung mit 5,17 Metern gewann, Silber über die 60 Meter (8,18 s) holte und den Tag mit einem Sieg in der Staffel krönte. Zu diesem Teamerfolg trugen auch Jason Beck (4./Weit, 5./Sprint), Marc Buschmann (3./Hürde, 8./Weit) und Maxim Gassmann (5./800 m) bei. Gute Leistungen boten zudem Julian Riedel (6./800 m, 6./Hochsprung) und Laurenz Fiedler (7./800 m). In der M 12 gab es dank Linus Rudolph eine Medaille, der Dritter im Sprint wurde und zudem Platz 5 über die Hürden belegte. Neuzugang Phillip Ehrig aus Pobershau überzeugte als Fünfter über die 800 Meter.

Drei Mädels nicht zu schlagen

Drei Siegerinnen stellte der LV 90 in der weiblichen U-14-Konkurrenz . So setzte sich Seraphine Landmann, die außerdem Fünfte über die Hürden wurde, mit 4,48 Metern im Weitsprung durch. Hannah Maneck war über die 800 Meter nicht zu schlagen und gewann zudem das B-Finale im Sprint. Beide durften zudem Silber mit der Staffel bejubeln, zu der noch aus der W 12 Rosa Charlene Tittmann (1./800 m, 1./B-Finale Sprint) und Hanna Schubert (2./Hürde, 5./Weit) gehörten. Jeweils auf Platz 9 landete Nala Kischkewitz über die Hürden und im Weitsprung.

Hürdensprinter ragt heraus

Fürs Podest reichte es auch bei den U-16-Jungen mehrfach. Zum Beispiel gewann Max Luis Lindner (M 14) im 800-Meter-Lauf Silber, während Till Bräuer in dieser Altersklasse im B-Finale des Sprint-Wettbewerbs leider ausfiel. Dafür gab es in der M 15 wieder Grund zum Jubeln. Vor allem durch den Sieg von Jerome Düringer über die Hürden. Dazu kamen Platz 5 Platz im 60-Meter-Sprint und Silber mit der Staffel. Dabei wanderte der Stab auch durch die Hände der schnellen Läufer Arno Börner, Cedric Schmidt (5./Hürde) und Jakob Thürmer, der als Vertreter der TSG Oederan das Quartett ergänzte. Nach langer Verletzungspause konnte sich auch Enzo Kieß mit soliden Leistungen zurückmelden.

Pech mit dem Staffelstab

Bei den U-16-Mädchen fiel einer Staffel der Stab kurz aus den Händen, sodass es für diese Mädels nur zu Platz 9 reichte. Dazu gehörten Ellena Scherf (8. Weit) und Lina Abigail Strohbach (5./800 m), die wie Alana Mehlhorn (7./Weit) in der W 14 antraten. Besser lief es für die W-15-Mädels, die sich mit ihrer Sprint- und Teamstärke Silber in der Staffel sicherten. Emilia Aurich durfte sich außerdem über Bronze im Weitsprung und Platz 2 im Hochsprung freuen. Leonie Schürer blieb an diesem Tag leider ohne gültigen Versuch im Weitsprung. Trösten konnte sie sich mit einer soliden Hürden-Leistunge, vor allem aber mit dem guten Staffel-Abschneiden. Zu dem trugen außerdem Lotta Beer (5./Hoch, 7./Weit) sowie Marie Bannier Sprint bei. Ansteigende Form erkannten die Trainer zudem bei Felicitas Jähn, die wie alle anderen bei der anstehenden Landesmeisterschaft noch mehr von ihrem Potenzial abrufen will.

Ergebnisse

Related Post