Generalprobe mit Erfolg gemeistert

Jugend-Hallenmeeting in Chemnitz bringt viele gute Ergebnisse mit sich

Während die U-14-Mehrkämpfer und die 3000-Meter-Läufer bereits um Medaillen der Landesmeisterschaft kämpften, diente das vergangenen Wochenende anderen Athleten als Standortbestimmung. Und hinterher lässt sich sagen, dass das Jugend-Hallenmeeting des LAC eine gelungene Generalprobe für bevorstehende Herausforderungen darstellte. Das beste Beispiel für diese Einschätzung lieferte Steven Richter, der im Kugelstoßen an der 20-Meter-Marke kratzte. Obwohl er nicht ganz herankam (19,98 m), reichte ihm diese beeindruckende Weite zum Sieg in der männlichen U-18-Konkurrenz. Jeremy Neubert (4./12,91 m) muss sich dagegen erst noch mit der für ihn  neuen schwereren Kugel zurechtfinden. Außerhalb der Wertung startete Marc-Aurel Loibl (16,05 m), für den es ein schöner Trainingswettkampf war.

Auch andere U-18-Starter wussten im Sportforum zu überzeugen. So wie Axel Sven Gerlach der über 200 Meter Siebenter wurde. Auf der vierfachen Distanz durfte sich Tilman Reichel über eine neue persönliche Bestzeit (2:02,28 min) und damit auch über den Sieg freuen. Ein beherztes Rennen lieferte auch Elias Lämmel (3.). Dagegen hatte war Charly Georgi in der U 16 mitunter anzumerken, dass er noch mit Fersenproblemen zu kämpfen hat. Im Fall von Richard Müller war der Hürdenlauf die beste Disziplin, bei Curt Aurich war es der Sprint.

Eine solide Leistung (12,05 m) reichte Larissa Stiehler, die ihren Fokus allerdings eher aufs Diskus werfen richtet, im U-18-Kugelstoßen zu Platz 2. Dagegen war Claudia Lein mit ihren 10,25 Metern, die Platz 6 bedeuten, nicht ganz nicht zufrieden. Auch Paula Mannsfeld kann nach Einschätzung der Trainer mehr. Nichtsdestotrotz bedeuteten die 60,92 Sekunden, die die U-18-Starterin für die 400 Meter benötigte, zum Sieg. Im Fall von Liv Zoe Strohbach blieb die Uhr nach 200 Metern so zeitig stehen wie nie zuvor. 26,21 Sekunden bescherten ihr Rang 5. Gute Abläufe zeigte Nela Herzog im Dreisprung, doch nur einer ihrer Sprünge war gültig. Mit 11,50 Metern wurde sie bei den Frauen Dritte – direkt hinter Lissy Rodehacke (11,97 m). Im Weitsprung durfte Nela in ihrer eigentlichen Altersklasse (U 18) ran und wurde mit 5,40 Metern Dritte. Über die Hürden schrammte Helena Zietzsch (4.) in 8,30 Sekunden nur knapp am Treppchen vorbei. Julia Sieber machten dagegen Oberschenkelprobleme zu schaffen.

Die kompletten Ergebnisse gibt’s hier

 

 

Related Post