Monat: Juli 2024

Drei Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften der U23/U18 in Mönchengladbach

Einmal Gold durch Steven Richter, Bronze durch Jada Julien und Maria Gröper, sowie weitere zehn Endkampfplatzierungen, waren die Bilanz der LV 90- Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften der U23 / U18 in Mönchengladbach. Einen sehr guten Wettkampf zeigte dabei Steven Richter im Diskuswerfen der mU23. Mit seiner bisher zweitbesten Leistung von 65,54m warf der Gelenauer über drei Meter weiter als der Olympiateilnehmer Mika Sosna und sicherte sich souverän den Deutschen Meistertitel. Zwei Stunden später versuchte er sich noch beim Kugelstoßen und landete dabei, knapp hinter seinen Trainingskameraden, Lukas Schober (SG Freital-Weißig 1861), mit soliden 18,31m auf Rang vier.

Verlass war wieder auf unsere Hammerwerferinnen, die sich mit Leistungen im Bereich ihrer Bestwerte jeweils auf dem Podest platzieren konnten. Jada Julien sicherte sich mit 64,25m die Bronzemedaille in der wU23 und das gleiche Edelmetall errang Maria Gröper mit 62,70m in der wU18. Fünfte Plätze gingen auf das Konto von Jolina Lange mit 14,71m im Kugelstoßen und Lea Bork (beide wU23) mit 52,28m im Diskuswerfen.

Nicht zufrieden war sicherlich Oskar Nauck (mU18) mit seinem 5. Platz im Speerwerfen. Mit 64,38m verfehlte der Führenden der deutschen Bestenliste seine Bestleistung deutlich. Zweimal Platz sieben erkämpften Sascha Schmidt (mU23) mit 17,95m und Kristin Tonndorf (wU18) mit 14,17m jeweils im Kugelstoßen.

Auf der Laufbahn gab es dreimal Platz acht für unseren Verein. Der noch der U20 angehörende Christopher Arnold lief über 1500m ein beherztes Rennen und kam in 3:56,84min ebenso als Achter über die Ziellinie, wie Jerome Düringer (mU18), dem dies mit neuer Bestleistung von 14,25sec über 110mH gelang. Als Erfolg kann man auch den 8. Platz der 4x100m-Staffel der mU18 werten, die in der Besetzung Jakob Thümer, Enzo Kieß, Julius Stütz und Jerome Düringer mit 43,57sec eine neue Bestzeit erzielten.

Achter wurde auch Matteo Maulana (mU23) mit 52,22m im Diskuswerfen.

Deutscher Leichtathletik-Verband nominiert Oskar Nauck und Max Louis Emmrich für die Europameisterschaften der U18

Vom 18.-21.07.2024 finden in Banska Bystrica (SVK) die Europameisterschaften der U18 statt. Mit zum Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes gehören unsere beiden jungen Athleten Oskar Nauck und Max Louis Emmrich, die damit beide das erste Mal im Nationaltrikot starten erden. Mit seinen 73,56m im Speerwerfen belegt Oskar Nauck momentan Platz drei in der europäischen Bestenliste. Ziel sollte es aber für den 17jährigen sein, sich auf jeden Fall erst einmal für das Finale zu qualifizieren.

Schwieriger dürfte sich die Lage für unseren zweiten Teilnehmer, Max Louis Emmrich, darstellen, welcher mit seiner Bestleistung von 55,93m in der europäischen Bestenliste derzeit auf Rang 14 platziert ist. Allerdings gehört er mit seinen erst 16 Jahren zu den Jüngsten im Feld.

Wir wünschen beiden ganz viel Erfolg bei ihrem internationalen Debüt.

Katharina Maisch glänzt mit Olympia-Norm in Braunschweig

Die diesjährigen deutschen Meisterschaften, welche von Hitze am Samstag und Starkregen am Sonntag begleitet wurden, gestalteten sich für das Team des LV 90 Erzgebirge überaus erfolgreich. Der größte Coup gelang dabei Katharina Maisch, die im strömenden Regen mit 18,88 Meter eine neue persönliche Bestleistung aufstellte und damit die Silber-Medaille erkämpfte. Noch wichtiger, diese Leistung bedeutet auch die Direkt-Norm für die Olympischen Spiele in Paris. Somit kann sich die 27jährige auf ihre zweite Olympiateilnahme freuen. Auch Jada Julien gelang in Braunschweig mit 64,54 Meter im Hammerwerfen der Frauen eine neue persönliche Bestleistung. Dieses Resultat bescherte ihr einen sehr guten 4. Platz. Ein großer Erfolg für die erst 20jährige Athletin, die damit auch die geforderte Bundeskader-Norm erfüllen konnte.

Nicht ganz zufrieden war ein weiterer junger Athlet. Steven Richter blieb mit 60,31 Meter etwas hinter den Erwartungen zurück und musste sich im Diskuswerfen der Männer mit Rang sechs begnügen. Sein Ziel, das Erreichen des Endkampfes, schaffte Sascha Schmidt im Kugelstoßen der Männer. Mit 18,53 Meter landete der 22jährige auf Platz sieben und lag damit nur zwei Zentimeter vom 5. Platz entfernt. Lea Bork, als Jüngste im Team, hatte bei ihrer ersten großen nationalen Meisterschaft technische Probleme und belegte am Ende im Diskuswerfen der Frauen den 14. Platz.

Bis auf Katharina Maisch, die sich nun zielgerichtet auf ihren Olympiastart vorbereiten wird, stehen am kommenden Wochenende schon wieder die Meisterschaften der U23 in Mönchengladbach auf dem Programm.